Suche
Deutschland
Teilen

Diese Seite teilen:

Garten-Lexikon

Überwinterung

Überwinterung

Maßnahmen für empfindliche Balkon- und Kübelpflanzen, um sie vor Frost zu schützen. Optimale Bedingungen für die Überwinterung: hell, luftig und kühl. Geeignete Quartiere können helle Treppenhäuser, Kellerräume oder kühle Wintergärten sein.

Die Pflanzen werden vor dem ersten Frost herein geholt. Während der Überwinterung nicht düngen, selten gießen und regelmäßig auf Schädlinge und Krankheiten kontrollieren.

Je nach Pflanzenart erfolgt der Rückschnitt vor der Überwinterung oder danach. Kommen die Pflanzen im Frühjahr wieder ins Freie, müssen sie langsam an die Sonneneinstrahlung gewöhnt werden.

Überwinterung - optimale Bedingungen
Pflanzart1-5°C5-10°C10-15°C15-20°Cbesondere Hinweise
Agave
BougainvilleaRückschnitt im Herbst auf 1/3 der Triebe
Citrus4-8°CSchnitt im Herbst oder Frühjahr
Daturahell oder dunkelSchnitt im Herbst auf 25-30 cm
Fleißiges Lieschen
Fuchsie4-8°C, hell oder dunkelSchnitt im Februar auf 2 Augen
Granatapfeldunkeldunkelnur ältere Pflanzen zurückschneiden
Hibiscus8-15°CSchnitt im Frühjahr
Jasminnur zu große Pflanzen auslichten
Kameliesehr hellSchnitt nach der Blüte im Frühjahr
Klivie
Lantanehell oder dunkelRückschnitt im Herbst
Lorbeer5°C,
hell oder dunkel
Spätsommer oder Spätwinter
MargeriteRückschnitt im Frühjahr auf 1/3 der Triebe
Oleander5°Cnie austrocknen lassen
Pelargonium (Geranie)5°Cim Februar auf 3-4 Augen, dann 15-20°C warm stellen
Phoenix
Schmucklilie (Agapanthus)nicht zu oft gießen
Solaniumhell oder dunkelSchnitt im Herbst auf 1/2 der Triebe
Surfinia (Petunie)Schnitt im Herbst auf 20 cm

Umtopfen

UmtopfenUmtopfen

Umpflanzen von Topf- und Kübelpflanzen in ein neues, größeres Gefäß mit frischer Erde. Ist bei den meisten Pflanzen von März bis September möglich, optimal im Frühjahr. Wird notwendig, wenn aus dem Abzugsloch im Topfboden Wurzeln herauswachsen. Der neue Topf sollte im Durchmesser etwa 4 cm größer sein als der alte.

Umtopfen – Schritt für Schritt - Wurzelballen vorsichtig lockern. - Welke und kranke Pflanzenteile entfernen. - Tonscherbe auf das Loch im neuen Topf legen. - Etwas von der torffreien NeudoHum BlumenErde in den Topf füllen. - Pflanze so in den neuen Topf setzen, dass die Oberkante des Wurzelballens etwas unterhalb des Topfrandes liegt. - Zwischenraum von Topf und Ballen mit NeudoHum BlumenErde füllen und leicht andrücken. - Durchdringend wässern.

Unkräuter

Unkräuter

Pflanzen, die zur falschen Zeit am falschen Ort wachsen. Eine Kartoffelpflanze im Möhrenbeet kann ebenso Unkraut sein wie der Löwenzahn im Rasen. Unkräuter konkurrieren mit den Kulturpflanzen um Wasser, →Nährstoffe und Licht. Darüber hinaus können sie Wirtspflanzen für Schädlinge und Krankheiten sein.

Bekämpfung ist vor allem durch Jäten, Hacken und →Mulchen möglich. In speziellen Fällen ist der Einsatz eines Unkrautbekämpfungsmittels (Finalsan Konzentrat UnkrautFrei Plus#,α,ρ) möglich.

Unkräuter sind oft →Zeigerpflanzen und geben Auskunft über die Beschaffenheit des Gartenbodens.

Unterlage

Basis, auf die Pflanzen einer bestimmten Sorte veredelt werden. Bietet für die sog. „Edelsorte“ mehrere Vorteile:

- Besseres Wuchsverhalten; z.B. bei Obstbäumen geringeres Wachstum und leichtere Ernte)

- Geringere Anfälligkeit für Schaderreger

- Bessere Verankerung der oft standschwachen Sorten im Boden

- Leichtere Vermehrung der Edelsorte