Garten-Lexikon

Räuberische Gallmücken

Räuberische Gallmücken

Nützliche, in Mitteleuropa heimische Insekten, die der Bekämpfung von →Blattläusen im Gewächshaus oder Wintergarten dienen. Das Weibchen der AA-Räuberischen Gallmücken (Aphidoletes aphidimyza) legt nachts ihre Eier gezielt in Blattlaus-Kolonien ab. Die geschlüpften Larven saugen die Blattläuse aus. Eine Larve kann bis zu 100 Blattläuse vertilgen.

AA-Räuberischen Gallmücken können nicht in Hydrokultur und nicht an einzeln stehenden Pflanzen eingesetzt werden, da sie für ihre Entwicklung Erdboden brauchen. Beim Einsatz in den Wintermonaten ist eine zusätzliche Beleuchtung notwendig. AA-Räuberischen Gallmücken sind über Bestell-Sets für Nützlinge gegen Schadinsekten im Gartenfachhandel erhältlich. →Nützlinge

Raubmilben

Raubmilben

Gruppe von Milben, die sich von anderen Milben und Insekten ernähren. Beim Einsatz von →Nützlingen werden vor allem PP-Raubmilben der Art Phytoseiulus persimilis gegen Spinnmilben eingesetzt. Die erwachsenen PP-Raubmilben sind ebenso groß wie die →Spinnmilben, aber viel beweglicher.

Eine erwachsene PP-Raubmilbe kann täglich 5 erwachsene Spinnmilben oder 20 Eier und Jungtiere aussaugen. PP-Raubmilben brauchen eine möglichst hohe Luftfeuchtigkeit, um sich optimal entwickeln zu können. Erhältlich über Bestell-Sets im Gartenfachhandel.

Resistenz

1. Vererbte Widerstandsfähigkeit von Pflanzen gegenüber bestimmten Krankheiten. Resistenz kann durch Züchtung erreicht werden. Bei der Neupflanzung oder Aussaat sollte bei anfälligen Pflanzenarten auf Krankheitsresistenz geachtet werden. Dies betrifft vor allem Rosen (→Echter Mehltau, →Rost), Äpfel (→Schorf) und Stachelbeeren (→Amerikanischer Stachelbeermehltau). Viele sogenannte "Alte Sorten" haben zudem eine an bestimmte Standorte angepasste Resistenz gegenüber Pflanzenkrankheiten.

2. Vererbte Widerstandsfähigkeit von Schaderregern gegenüber bestimmten →Pflanzenschutzmitteln, die über längere Zeit hinweg angewendet werden.