FAQ

Wählen Sie eine Kategorie aus, oder lassen Sie sich die FAQs aus allen Kategorien anzeigen

Alle Antworten anzeigen / verbergen

  • Warum ist torffreie Erde besser?

    Seit 2003 bietet die Firma Neudorff Erden ohne Torf aus schnell nachwachsenden Rohstoffen an. Damit waren wir das erste Unternehmen, das bundesweit ein komplettes Sortiment von torffreien Erden auf den Markt brachte. Umweltbewusstes und nachhaltiges Handeln ist fester Bestandteil unserer Firmenphilosophie. Wir verzichten daher aus Überzeugung auf Torf, gleichzeitig sind Moore sehr wichtige Speicherorte für Kohlenstoff, welcher sich beim Abbau des Torfs mit dem Sauerstoff aus der Luft verbindet und zu dem klimaschädlichen CO2 wird. Grund genug für uns, auf Torf in den Erden zu verzichten und Ressourcen schonendere Rohstoffe in unseren Erden zu verwenden. Nun zeigen aktuelle Berechnungen, dass durch die Verwendung unserer torffreien Erden erhebliche Mengen des klimaschädlichen CO2 eingespart werden. Je nach Erden-Typ werden 52 % bis 70 % CO2 im Vergleich zu einer Standardmischung aus Torf eingespart. Werden auch Sie zum Klimaschützer - mit torffreier Erde von Neudorff.

  • Warum sind Moore wertvoll für das Klima?

    Torf entsteht langsam. Er entsteht über tausende von Jahren im Moor und bindet so Kohlenstoff im Boden, welcher sonst in Verbindung mit Sauerstoff aus der Luft als Kohlendioxid (CO2) in die Atmosphäre gelangen würde. Alle Moore auf der Welt speichern mehr Kohlenstoff als alle Wälder. Moore sind damit die effektivsten Kohlenstoffspeicher innerhalb der Landökosysteme. Damit sind sie von großer Bedeutung - nicht nur als Biotop für die Artenvielfalt, sondern auch in Bezug auf den Klimaschutz. Werden Moore entwässert, verbindet sich der dann freigesetzte Kohlenstoff mit dem Sauerstoff der Luft zu CO2 und setzt damit große Mengen klimaschädlicher Gase frei.

  • Wie kann man die CO2-Einsparung bei Erden berechnen?

    Grundlage der Berechnungen sind die Ergebnisse einer Studie des Instituts Quantis in der Schweiz, die von der EPAGMA (European Peat and Growing Medias Association) in Auftrag gegeben wurde. Basierend auf dieser Studie errechnete das Institut die CO2-eq (das Treibhauspotential) für Ausgangsstoffe von Erden und Substraten. Aus diesen Daten konnten die entsprechenden Werte für die NeudoHum-Erden ermittelt werden. Alle errechneten CO2eq Fußabdruck-Werte werden mit einer Standardmischung (bestehend aus 50% baltischen Weißtorf, 50% norddeutschem Mischtorf, 5,7 kg Kalk /m³ und 2 kg Mehrnährstoffdünger (20-10-10) / m³) verglichen und ins Verhältnis gesetzt. Die auf den NeudoHum Erden kommunizierten Werte stellen die prozentuale Verringerung des CO2-Ausstoßes unserer Erden im Vergleich zur Standarderde dar.

  • Was fließt in die Berechnung des CO2 Treibhauspotentials bei Erden mit ein?
    • die Rohstoffe (Abbau, Ernte)
    • der Transport zur Verarbeitung
    • die Produktionsprozesse in den Erdenwerken
    • interne Transporte in den Erdenwerken
    • der Energieeinsatz der verwendeten Verpackungsmaterialien
    • durchschnittlicher Transport zum Kunden
    • „End of Life“-Zyklus (bewertet den Zersetzungsprozess am Lebensdauerende)
  • Wie hoch ist das CO2 Einsparpotential von unseren Erden?