Unkraut bekämpfen

Unkraut nervt, weil es immer wieder kommt. Ihr müsst dranbleiben, um es zu bekämpfen. Der Aufwand lässt sich mit der richtigen Strategie aber stark verringern. Wie ihr Unkraut loswerdet und dabei naturgemäß gärtnert – hier kommen die Tipps, die wirklich helfen und euch zu den besten Unkrautvernichtern weit und breit machen.

Unkraut – was ist das überhaupt?

Unkräuter sind Pflanzen, die zur falschen Zeit am falschen Ort wachsen. Damit ist die Ringelblume auf dem Weg ebenso ein Unkraut wie die Kartoffel im Rasen.

Darum muss das Unkraut weg

Unkräuter konkurrieren stark mit bewusst gepflanzten Gemüsen oder Zierpflanzen. Sie nehmen ihnen Wasser, Nährstoffe und Licht weg. Bekämpft ihr das Unkraut nicht, verdrängt es – weil es schneller wächst und robuster ist – über kurz oder lang manche Gartenpflanze. Außerdem kann Unkraut Krankheiten und Schädlinge auf die empfindlicheren Kulturarten übertragen.

Unkraut hat aber auch einen ökologischen Wert

Andererseits hat jede Wildpflanze ihre ökologische Bedeutung. Und sei es „nur“, bestimmte Standorte zu begrünen, den Boden feucht zu halten und Erosion zu verhindern. Noch wichtiger ist vielleicht, dass Wildpflanzen Nahrungsquellen für heimische Insekten sind und einen bedeutsamen Baustein in der Nahrungskette anderer Tiere bilden. Viele dieser Gewächse wurden und werden zudem zu Heilzwecken oder in der Küche verwendet. Es ist eben das Übermaß, das schädlich ist.

Wildkräuter als Zeigerpflanzen

Viele Wildkräuter sind zudem so etwas wie eine lebende Bodenanalyse. Weil sie auf den Standorten am meisten Ärger bereiten, die ihren Ansprüchen am besten entsprechen, geben sie euch wertvolle Hinweise, wie es um euren Gartenboden steht.

Wo Brennnesseln sprießen, braucht ihr nicht zu düngen. Sie sind Stickstoffanzeiger. Machen sich Acker-Schachtelhalm, Kriechender Hahnenfuß, Quecke oder Wegerich breit, ist das ein deutliches Zeichen für verdichtete, zu Staunässe neigende Böden. Damit das Unkraut dort langfristig verschwindet, müsst ihr den Boden mit Kompost und Sand verbessern. Die Vogelmiere fällt aus der Reihe. Sie zeigt gute Bodeneigenschaften an. Wo sie wächst, ist der Boden humusreich, gut mit Nährstoffen versorgt und der pH-Wert im grünen Bereich.

Der zähe Wille zu überleben, lässt Unkraut sprießen

Was das Unkraut vielen Zier- und Nutzpflanzen voraus hat, ist sein unbändiger Überlebenswille, den es unter der Erde und oberirdisch entwickelt.

Wurzelunkräuter durchziehen den Boden mit dichten Wurzelgeflechten oder lassen metertiefe Pfahlwurzeln wachsen. Das Problem: Bleiben beim Jäten nur kleinste Teile im Boden, treiben sie neu aus. Giersch ist ein Wurzelunkraut, die Quecke oder der Acker-Schachtelhalm.

Samenunkräuter werden zur Plage, weil sie massenhaft Samen produzieren, der zu allem Überfluss lange keimfähig bleibt. Beim Bearbeiten des Bodens aktiviert ihr diesen „Schatz“ immer wieder. Samen fliegen zu (Löwenzahn), eure Haustiere bringen sie im Fell mit (Kletten) oder ihr schleppt sie mit neuen Pflanzen in den Garten (Vogelmiere).

Am hartnäckigsten sind Arten wie der Giersch oder der Löwenzahn, die als Wurzel- und als Samenunkraut den Garten erobern wollen.

Unkraut im Garten – und jetzt?

Podcast: Folge 28

Was tun gegen Pflanzen, die zur falschen Zeit am falschen Ort wachsen? Wie geht das ohne Umweltgifte? Kann ich vorbeugen, dass Unkraut gar nicht kommt?

Jetzt reinhören

Unkraut im Garten? Das hilft dagegen!

Mit Jäten könnt ihr euer Unkraut ohne Chemie bändigen. Ihr könnt das Unkraut auch aushungern oder dafür sorgen, dass es sich gar nicht erst ansiedelt. Glyphosatfreie Unkrautvernichter wirken schnell und zuverlässig. Sie bekämpfen das Unkraut wurzeltief und nachhaltig durch Stoffe, die so auch in der Natur vorkommen.

Wie all das genau funktioniert und worauf es bei der Unkraut-Bekämpfung ankommt – hier kommen die Antworten.

So beugt ihr Unkraut vor

Den Boden mulchen

Mulch macht Unkraut das Keimen und Wachsen schwer. Angetrockneter Rasenschnitt oder Laub zwischen den Pflanzen im Beet nimmt den Samen Licht und Luft. Keimt es doch, lassen sich die Wurzeln aus dem lockeren Mulch leicht herausziehen.

Passt auf die Schnecken auf! Sie finden unter dem kühlen, feuchten Material gute Verstecke.

Beete dicht bepflanzen

Durch eine dichte Bepflanzung lasst ihr in euren Staudenbeeten keine Lücken, die den Unkräutern eine Anlaufstelle bieten.

Ein guter Bodendecker gegen Unkraut an sonnigen und halbschattigen Standorten ist der Frauenmantel (Alchemilla mollis), an schattigen Plätzen die Elfenblume (Epimedium). Der Balkan-Storchschnabel (Geranium macrorrhorizum) wächst überall hervorragend. Er bildet selbst an heißen, trockenen Standorten dichte Staudendecken.

So bereitet ihr ein neues Beet vor, damit ihr später weniger Ärger mit Unkraut habt:

  • Den Boden tiefgründig mit einer Grabegabel lockern, nicht umgraben
  • Wurzelunkräuter komplett mit Wurzel entfernen
  • Boden zwei bis drei Wochen liegen lassen
  • Keimendes und neu austreibendes Unkraut entfernen
  • Erst dann bepflanzen

UnkrautBarriere verhindert, dass das Unkraut sprießt

Weil wir wissen, dass es anstrengend ist, ständig hinter dem Unkraut her zu sein, haben wir die Neudorff UnkrautBarriere erfunden.

Die Neudorff UnkrautBarriere ist eine natürliche, fast unsichtbare Sperre für Samenunkräuter. Zufliegende Samen siedeln sich nicht an und keimende Samen aus dem Boden durchstoßen die Barriere nicht. Sie wirkt, je nach Witterung, bis zu acht Wochen. Je gründlicher die Vorarbeit beim Jäten, umso besser kann die UnkrautBarriere wirken. Ihr könnt das Mittel in Beeten zwischen Stauden, Rosen, Sträuchern und um Obstgehölze herum einsetzen.

Vorteile der UnkrautBarriere:

  • Wasser und Licht gelangen weiterhin auf und in den Boden.
  • Der Gasaustausch ist nicht behindert.
  • Regenwürmer und andere Bodenlebewesen werden von der UnkrautBarriere nicht beeinträchtigt.
  • Blumenzwiebeln und Rhizome wachsen ungehindert weiter.
  • enthält natürliche Mikroorganismen
  • biologisch abbaubar
  • unbedenklich für Mensch und Tier
  • nicht bienengefährlich

Hier findet ihr eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie ihr die UnkrautBarriere anwendet.

So werdet ihr das Unkraut los

Jäten – Tipps und Tricks für mehr Effizienz

Niemand kriecht gerne auf den Knien im Beet herum, um unerwünschte Pflanzen aus dem Boden zu rupfen. Geht ihr es richtig an, könnt ihr aber mit verhältnismäßig wenig Aufwand – und ohne Chemie – relativ viel erreichen.

Samenunkräuter vor der Blüte jäten

Samenunkräuter müssen vor der Blüte weg, denn ihr müsst sie davon abhalten, ihren Samen auszustreuen. Am besten zupft ihr sie komplett mit der Wurzel aus dem Boden. Hacken hat den Nachteil, dass es alte Samen an die Oberfläche bringt, die dort keimen und zu neuen Unkräutern werden. Beim Herausziehen passiert das weniger. Ab auf die Knie! So beschwerlich das ist.

Wurzelunkräuter komplett entfernen

Beim Bekämpfen von Wurzelunkräutern hilft ein früher Jäte-Durchgang im Februar/März enorm. Grabt mit der Grabegabel, dem Grubber oder einem Unkrautstecher, nicht mit dem Spaten. Sonst teilt ihr die Wurzeln und vermehrt die Unkräuter noch! Bei der mechanischen Bekämpfung von Wurzelunkräutern ist es wichtig, gewissenhaft sämtliche Wurzelteile zu entfernen, die ihr finden könnt. Dem Giersch reicht ein fingernagelgroßes Wurzelstück, um neu auszutreiben.

Fünf Grundregeln zum Unkrautjäten:

  • Bei feuchtem Boden – nach Regen oder nach dem Gießen – fällt das Jäten leichter!
  • Sammelt ein, was ihr gejätet habt! Nicht, dass das Unkraut gleich wieder Wurzeln schlägt, wenn es auf dem Beet liegen bleibt.
  • Benutzt in dicht bewachsenen Beeten schmale Werkzeuge, um die Kulturpflanzen nicht zu verletzen!
  • Macht das Unkrautjäten zur Routine! Je weniger Gelegenheit das Unkraut hat zu wachsen, desto besser.

Welches Unkraut auf den Kompost darf – und welches nicht

Samenunkräuter, die ihr vor der Samenreife jätet, könnt ihr kompostieren. Von Wurzelunkräutern gebt ihr – wenn überhaupt – nur die Blätter und Triebe in den Kompost. Die Wurzelorgane sterben beim Kompostieren nicht sicher ab. Sie könnten wieder wachsen, wenn ihr den Kompost auf die Beete bringt. Wurzelunkraut und reife Samenunkräuter entsorgt ihr in der Biotonne oder über die Grünschnitt-Sammlung.

Hacken – ein Arbeitsgang mit pro und kontra

Beim Hacken lockert ihr den Boden für die Pflanzenwurzeln. Ihr brecht die oberste Schicht auf, damit Gieß- und Regenwasser besser einsickert. Durchs Hacken verdunstet weniger Wasser aus der Erde. Seid ihr schon mal dabei, sammelt doch gleich noch das Unkraut raus!

Zwei Gartenaufgaben in einem Arbeitsgang erledigen – zu schön, um wahr zu sein? Irgendwie schon, denn es gibt Nachteile des Hackens in Bezug auf den Kampf gegen das Unkraut. Die wollen wir euch nicht verschweigen.

Jedes Mal, wenn ihr den Boden bearbeitet, bringt ihr neue Unkrautsamen an die Oberfläche. Auf dem schönen, lockeren Boden keimen sie besonders gut. Außerdem macht das Hacken den Wurzelunkräutern so gut wie gar nichts aus. Fehlt der oberirdische Teil, wachsen sie eben aus dem unterirdischen nach. Unter einer Bedingung kann Hacken aber trotzdem helfen: Wenn ihr – aber nur dann – sehr, sehr ständig die grünen Pflanzenteile eures Unkrauts entfernt, verliert das Kraut mit der Zeit an Lebenskraft.

Hackt möglichst flach, um weniger neue Samen nach oben zu befördern und hackt bei Sonnenschein, um das Unkraut möglichst stark zu schädigen.

Unkraut vernichten mit glyphosatfreien Unkrautmitteln

Unkraut-Bekämpfungsmittel ohne Glyphosat sind das Mittel der Wahl, wenn in einer bestimmten Situation weder Jäten noch Mulchen funktioniert und Bodendecker nicht passen.

Die Finalsan#,α,ρ-Produkte von Neudorff enthalten mit der Pelargonsäure einen Wirkstoff, der auch in der Natur vorkommt. Sie bekämpfen ein- und mehrjährige Unkräuter wurzeltief. Die Pflanzen sterben ab, weil die Pelargonsäure die Zellwände zerstört. Ein zugesetzer Wachstumsregulator verzögert den Wiederaustrieb, indem er die Zellteilung verhindert. Finalsan UnkrautLos Speed#,α,ρ enthält allein die Pelargonsäure als Wirkstoff. Es wirkt oberirdisch auf die grünen Pflanzenteile.

Vorteile von Finalsan AF UnkrautFrei Plus

  • glyphosatfrei
  • wirkt gegen alle Unkräuter und Gräser
  • schnelle und andauernde Wirkung
  • Einsatz weitgehend unabhängig von Temperatur möglich
  • ist biologisch abbaubar
  • unschädlich für Haustiere
  • nicht bienengefährlich (NB 6641: Nicht bienengefährlich (B4))
  • schont nützliche Insekten
  • macht keine Flecken auf versehentlich getroffenen Trittsteinen

Unschädlich für Gehölze, Rasen nicht behandeln!

Die Wirkstoffe der Finalsan#,α,ρ-Produkte werden nicht von der Rinde von Gehölzen aufgenommen. Daher könnt ihr Unkräuter unter Hecken oder Sträuchern gut mit Finalsan#,α,ρ-Produkten bekämpfen. Die Finalsan#,α,ρ-Produkte eignen sich nicht zum Bekämpfen von Unkraut im Rasen, da sie Rasengräser ebenfalls absterben lassen.

Mehr dazu im Neudorff Magazin

Was könnt ihr gegen Unkraut im Garten tun?

Mehr erfahren

Die vier wichtigsten Unkräuter: Quick-Tipps zur Bekämpfung

Wie wird man welches Unkraut am besten los? Welche Tricks helfen beim Jäten? Das erfahrt ihr in unseren schnellen Top vier der größten Plagegeister.

Acker-Schachtelhalm

Den Acker-Schachtelhalm wird man schwer los. Am besten funktioniert es noch, indem man den Boden mit Kompost und Sand verbessert, weil der Acker-Schachtelhalm besonders gern auf nassen, verdichteten Böden wächst. Um ihn mitsamt Wurzel zu entfernen, müsstet ihr richtig tief graben. Die Wurzeln reichen bis zwei Meter tief in den Boden.

Ackerwinde

Die Ackerwinde lässt sich einfach aus dem Boden ziehen. Selten jedoch erwischt man dabei die ganze Wurzel, sodass sie bald erneut austreibt. Trotzdem könnt ihr das Wachstum im Zaum halten, indem ihr beständig so viel von ihr entfernt, wie möglich.

Breit- und Spitzwegerich

Breit- und Spitzwegerich verbreiten sich überwiegend über Samen. Deshalb ist es wichtig, dass sie nicht zur Samenreife kommen. Den Bestand werdet ihr los, indem ihr die Rosetten mitsamt Wurzeln ausstecht.

Brennnessel

Die Kleine (bis 60 Zentimeter hoch) und die Große Brennnessel (bis zwei Meter hoch) verbreiten sich über Samen und Wurzelausläufer. Durch Ausgraben der Wurzelstöcke dämmt man die Brennnesseln ein – ganz verschwinden sie dadurch nicht.

Neudorff-Wissen:

Der ökologische Wert der Brennnessel ist hoch. Verschiedene Schmetterlingsraupen sind in ihrer Entwicklung auf sie angewiesen. Die Natur freut sich, wenn ihr ein paar stehen lasst. Eine Jauche aus Brennnesseln ergibt ein gutes Pflanzenstärkungsmittel. Wollt ihr eine Jauche ansetzen, könnt ihr auch unsere Brennnessel Pellets benutzen.

Mehr dazu im Neudorff Magazin

Die Top 10 der häufigsten Unkräuter in ausführlichen Porträts. Wie ihr sie bestimmen könnt, wo sie wachsen und wie ihr sie bekämpft.

Mehr erfahren

Giersch bekämpfen. Alle Tipps im Überblick

Drei Faktoren machen den Giersch zu einem echten Problemunkraut: Trennt man beim Jäten nur einen ein Zentimeter großen Teil seiner Wurzeln ab, entwickelt sich daraus eine neue Pflanze. Wer die Blütendolden stehen lässt, sorgt für weitere Vermehrung per Samenbildung. Und dann ist der Giersch noch sehr anpassungsfähig. Er wächst an fast jedem Standort.

Fünf Tipps, wie es mit dem Giersch wenigstens nicht schlimmer wird:

  1. Beginnt schon im Februar/März mit dem Jäten!
    Das nimmt dem Wurzelunkraut seinen Wachstumsvorsprung.
  2. Lockert den Boden mit einer Grabegabel!
    So lässt sich die Wurzelgeflechte leicht und möglichst ohne abzubrechen herausziehen. Nutzt keinen Spaten dafür!
  3. Entsorgt die gejäteten Pflanzenteile über die Biotonne!
    Gebt Giersch auf keinen Fall in euren Kompost. Es ist nicht gesagt, dass das Kompostieren ihn inaktiviert.
  4. Schneidet seine Blüten ab, bevor sie Samen bilden!
    Wo keine Samen sind, kann kein neues Unkraut keimen. Diesen Ratschlag zu beherzigen, ist bei allen Pflanzen gut, von denen ihr keine Samen oder Früchte ernten wollt.

Das hilft gegen Giersch im Staudenbeet

Sind eure Stauden mit Giersch durchzogen, bleibt nichts anderes übrig, als sie auszugraben und vor dem Einpflanzen jedes Unkraut-Würzelchen herauszulesen.

Tipp: Damit die Arbeit nicht komplett frustrierend ist, verbindet das Jäten am besten mit dem Vermehren der Stauden durch Teilen.

Unkraut aushungern – im Dunkeln!

Unbepflanzte Beete und Stellen könnt ihr mit schwarzer Folie abdecken und auf diese Weise das Unkraut aushungern. Rindenmulch auf der Folie sorgt für eine schönere Optik. Dann heißt es warten. Es dauert mindestens zwei Jahre, bis der Giersch kapituliert – zumindest die Rhizome. Seine Samen keimen Jahre später noch.

Ohne Blätter verliert der Giersch seine Energie

Pflanzen brauchen ihre grünen Teile für die Photosynthese. Werden die Giersch-Blätter ständig abgetrennt, sollte das die Pflanzen mit der Zeit schwächen. Wenn ihr hacken wollt, macht das oberflächlich und in regelmäßigen Abständen. Im Rasen verschwindet der Giersch durch das ständige Mähen mit der Zeit von selbst.

Giersch wurzeltief bekämpfen ohne Glyphosat

Mit Finalsan AF GierschFrei#,α,ρ gibt es ein glyphosatfreies, nicht bienengefährliches Unkrautbekämpfungsmittel, mit dem ihr Wurzelunkräuter wie Giersch und Acker-Schachtelhalm wurzeltief bekämpfen könnt. Das Präparat setzt auf zwei Wirksysteme: eine Fettsäure, die so auch in der Natur vorkommt und oberirdisch ansetzt, und ein Wachstumsregulator, der in den Wurzeln wirkt. Sie beseitigen die unerwünschten Pflanzen schnell und wochenlang. Wiederholt ihr diese Behandlung, sobald die Restpflanzen wieder zehn Zentimeter hoch sind, ist der Giersch in der Regel weitgehend verschwunden.

Finalsan AF GierschFrei#,α,ρ wirkt schon bei kühlerem Wetter, genauer gesagt, ab 10 Grad Celsius. Deshalb könnt ihr es bereits im Frühjahr und bis in den Spätherbst einsetzen, sobald die Pflanzen mindestens 5 cm hoch sind.

 

Die beste Strategie: Giersch vorbeugen

Habt ihr noch keinen Giersch im Garten und wollt, dass das so bleibt, solltet ihr auf diese beiden Dinge achten:

Keinen Giersch einschleppen

Untersucht alle Pflanzen, die neu bei euch einziehen, vor dem Einsetzen genau auf Unkraut und Schädlinge. Gefährlich sind insbesondere Geschenke aus anderen Gärten.

Grenze dicht machen

Breitet sich das Wurzelunkraut beim Nachbarn aus, kann eine Wurzelsperre an der Grenze sinnvoll sein. Sie muss aus undurchlässigem Material bestehen und 80 Zentimeter tief senkrecht in den Boden eingegraben werden. Anfliegende Samen hält sie nicht auf, die Wurzeln könnt ihr damit stoppen.

FAQs

  • Enthält UnkrautBarriere Glyphosat?

    Nein, UnkrautBarriere wirkt anders als ein Herbizid. Natürliche Bodenbakterien in einem Nährmedium sorgen für einen Film, der sich nach der Ausbringung auf dem Boden bildet. Diese fast unsichtbare Schicht verhindert das Durchwachsen der Samenunkräuter, die in der Erde enthalten oder zugeflogen sind. UnkrautBarriere verhindert nicht das Durchwachsen von Wurzelunkräutern wie Löwenzahn, Brennnesseln oder Giersch. Das Beet muss vor der Anwendung von UnkrautBarriere sorgfältig von allen Unkräutern befreit werden.

  • Wirkt UnkrautBarriere schädigend auf das Bodenleben?

    Nein, UnkrautBarriere ist nicht schädlich für Bodenlebewesen, Mensch, Tier und Bienen.

  • Behindert UnkrautBarriere das Wachstum von Stauden oder Zwiebelblumen?

    Durch den Film, den UnkrautBarriere bildet, kann weiterhin der Austausch von Wasser, Nährstoffen und Sauerstoff stattfinden. Insofern werden Stauden, Zwiebelblumen oder Rhizome nicht in ihrem Wachstum beeinträchtigt.

  • Wie oft muss ich UnkrautBarriere anwenden, um das Beet eine Gartensaison unkrautfrei zu halten?

    Wie lange UnkrautBarriere wirkt, hängt von mehreren Faktoren ab. Bei der Ausbringung der Gießlösung sollte die Bodentemperatur mindesten 10 ° C betragen. Höhere Temperaturen fördern die Wirkung der natürlichen UnkrautBarriere. 24 Stunden nach der Anwendung sollte es nicht regnen, damit sich der Film verfestigen kann. Bei trockenem Wetter hält die Wirkung von UnkrautBarriere 8 Wochen und länger an. Nach 100-150ml/m² Niederschlag ist die Wirkung abgeschwächt, deshalb ist dann eine erneute Behandlung notwendig. Auch Betreten oder Bearbeitung der Fläche beeinträchtigt die Wirkung von UnkrautBarriere

  • Darf ich Finalsan#,α,ρ im Obst- oder Gemüsebeet einsetzen?

    Finalsan#,α,ρ ist zugelassen zur Unkrautbekämpfung zwischen Zierpflanzen und unter Ziergehölzen und Hecken. Verholzte Rinde und Wurzeln der Pflanzen werden durch Finalsan#,α,ρ nicht geschädigt. Hier sind die Zellen so stabil, dass der Wirkstoff nicht eindringen kann. Auch wenn Finalsan#,α,ρ auf den Boden tropft, kann es nicht aufgenommen werden. Zur Anwendung unter Obstbäumen/-sträuchern oder auf Gemüsebeeten ist es jedoch leider nicht zugelassen. Diese Zulassung an Obst und Gemüse müsste extra beantragt werden. Da dies sehr aufwändig und kostenintensiv ist, haben wir auf einen Zulassungsantrag verzichtet.

    Insofern dürfen wir Ihnen die Anwendung nicht empfehlen

  • Worauf muss ich bei einer Finalsan#,α,ρ-Behandlung achten?

    Die Unkräuter sollten zur Behandlung trocken sein, Tau oder Niederschläge müssen vorher gut abtrocknen. Die Temperatur draußen sollte mindestens 10°C betragen. Sprühen Sie die Unkräuter dann tropfnass ein. Nach der Behandlung sollte es möglichst 6-8 Stunden nicht regnen. Für eine gute Wurzelwirkung sollten normale Unkräuter ca. 5-10 cm, hartnäckige Wurzelunkräuter wie z. B. Giersch 10-15 cm hoch sein. Nur dann nehmen sie genügend Mittel auf.

  • Ist es wahr, dass es für einen erfolgreichen Herbizideinsatz mindestens 15 ° C warm sein muss?

    Für rein systemisch wirkende Herbizide sollte eine Mindesttemperatur von 15 °C herrschen. Finalsan UnkrautFrei Plus#,α,ρ können Sie jedoch schon ab 10 °C einsetzen.

  • Kann ich Finalsan UnkrautFrei Plus#,α,ρ auch im Rasen anwenden?

    Nein, denn Finalsan UnkrautFrei Plus#,α,ρ wirkt auf alle grünen Pflanzen, also auch auf den Rasen. Zur Moosbekämpfung im Rasen gibt es das Finalsan RasenMoosfrei#,α,ρ mit einer geringeren Wirkstoffkonzentration.

  • Schaden die Finalsan#,α,ρ-Produkte meinen Stauden?

    Die Finalsan#,α,ρ-Produkte sind Totalherbizide. Das heißt alles, was grüne Blätter hat und getroffen wird, stirbt ab. Im Staudenbeet sollten Sie am besten einen Spritzschirm verwenden, der dafür sorgt, dass kein Mittel auf die Stauden gelangt. Denn sie würden sonst auch geschädigt werden.

  • Kann ich Finalsan GierschFrei#,α,ρ auch schon bei ganz kleinen Pflanzen anwenden?

    Das ist möglich - aber noch besser ist die Wirkung, wenn die Pflanzen schon ca. 10 cm hoch sind.
    Dann gelangt mehr Wirkstoff über die Blätter in die Wurzeln, und sie sterben zuverlässiger ab.

  • Wann darf ich auf behandelten Flächen wieder aussäen?

    Sie können nach 14 Tagen wieder aussäen und bereits nach 2 Tagen wieder auspflanzen. Finalsan Konzentrat UnkrautFrei Plus#,α,ρ wirkt nicht auf Samen oder auf Keimlinge.

  • Wirkt Finalsan Konzentrat UnkrautFrei Plus#,α,ρ gegen alle Unkräuter?

    Ja, es wirkt sogar gegen schwer bekämpfbare Unkräuter wie Giersch und Schachtelhalm. Allerdings müssen Sie hier die Anwendung beim Wiederaustrieb der Unkräuter wiederholen.

  • Was passiert, wenn etwas von Finalsan#,α,ρ auf die Rinde von Gehölzen trifft?

    Es passiert nichts, da der Wirkstoff die Rinde nicht durchdringen kann.

  • Wirkt Finalsan Konzentrat UnkrautFrei Plus#,α,ρ auch gegen Moose und Algen?

    Ja, auch dagegen wirkt es. Im Rasen sollten Sie gegen Moos allerdings das Finalsan RasenMoosfrei#,α,ρ einsetzen, um den Rasen nicht zu schädigen.

  • Was ist bei der Anwendung von Finalsan#,α,ρ zu beachten?

    Die Pflanzen müssen trocken sein (weder Tau noch Regen), und es sollte am Tag der Anwendung des Mittels nicht regnen und mindestens 10°C warm sein.

  • Passt Finalsan#,α,ρ zum naturgemäßen Gärtnern?

    Unkräuter breiten sich gern unter Sträuchern mit flachem Wurzelwerk oder auch an anderen schwer zugänglichen Stellen aus. Hier ist es sinnvoll, ein umweltverträgliches Unkrautmittel wie Finalsan Konzentrat UnkrautFrei Plus#,α,ρ zu verwenden.

  • Ich habe Haustiere, die im Garten frei laufen. Kann ich trotzdem Finalsan#,α,ρ anwenden?

    Das ist kein Problem. Sobald der Belag von Finalsan#,α,ρ#,α,ρ vollständig abgetrocknet ist, können Sie Ihre Haustiere wieder auf den behandelten Flächen laufen lassen.

Braucht ihr Beratung?

Ihr erreicht uns unter 05155-62 44 888 
oder per E-Mail an beratung@neudorff.de

Mo-Do von 8°° - 16°° und Fr. von 8°° bis 14°° Uhr sind unsere Gartenbau-Ingenieurinnen gern für euch da!


Wir freuen uns auf eure Fragen!