Eure Beiträge

no_image.jpg
Name: Stefan
Beitrag vom: 23.06.2021
Hallo Liebes Neudorff Team !
Ich hätte eine kurze Frage: Mein Rasen ist ca. 1,5 Jahre alt (Neuanlage). Ich habe heuer im Ende März/Anfang April den Rasen mit Eurem Azet RasenDünger behandelt. Das Ergebnis war sehr gut. Nun habe ich das Problem, dass ich rund um mein Grundstück "wilde" Wiese habe, von welcher scheinbar immer Sporen auf mein Grundstück kommen. Nun habe ich leider im ganzen Rasen diese Rasen-Hirse verteilt. Um den Rasen grün zu machen, hat mir mein Gärtner empfohlen, Eisen auf den Rasen zu geben. Dies mag der Rasen, aber die RasenHirse eher nicht. Gesagt getan - Eisenkonzentrat 6 EL auf 10 L Wasser aufgelöst und mit der Gießkanne auf den Rasen gegossen. Dies war Anfang Juni. Nun meine Frage: Könnte ich jetzt wieder mit dem Azet RasenDünger drüber gehen ? Oder ist das mit dem Eisen nicht verträglich. Macht das Düngen bei den Temperaturen (jetzt schon seit 1 Woche immer über 30 Grad) überhaupt Sinn?
Würde vielleicht lieber den RasenDünger Moos-& UnkrautStopp verwenden? Der hat aber auch erhöhten Eisen Zusatz ???
Wäre es sinnvoll den Neudorff Terra Preta BodenVerbesserer mit dem Azet RasenDünger zu kombinieren ?
Vielen Dank für Eure Information.
Danke !
mfg.
Stefan V.

no_image.jpg
Name: neudorff
Beitrag vom: 23.06.2021
Hallo Stefan,

wenn es sich bei dem „Ungräsern“ in Ihrem Rasen um Hirse handelt, ist die Bekämpfung tatsächlich nicht so einfach.

Hirsen sind einjährige, Wärme liebende Gräser, die schnell zur Blüte gelangen. Bei Bodentemperaturen von 20 – 22°C keimen und wachsen die Hirsearten zügig. Die Halme sind relativ breit und grob. Da sie flach wachsen, überwuchern und hemmen sie die erwünschten Rasengräser in ihrer Entwicklung. Die Vermehrung und Überdauerung der Ungräser erfolgt über zahlreich gebildete Samen. Vor allem bei Rasenneueinsaaten, Rasenerneuerungen und bei lückigen Rasen kann die Verbreitung der Hirse zum Problem werden.

Vor wenigen Jahren war das Auftreten von Hirsearten auf Randgebiete im Alpenraum beschränkt. Mittlerweile ist die Hirse im ganzen Bundesgebiet zu finden.
Häufig werden Hirsesamen durch aufgefüllten Mutterboden eingeschleppt, vorzugsweise durch Böden, die ursprünglich von Maisfeldern stammen. Auch die Vogelfütterung (Vogelhäuschen) kann zur Einschleppung von Hirsesaatgut beitragen.

Als einjähriges Ungras keimt die Hirse im Frühjahr und stirbt im Herbst wieder ab. Dabei ist sie stark von der Lichtmenge und der Temperatur abhängig. Bei weniger als 12 Stunden Licht und einer Temperatur unter 15°C wird die Hirse braun und stirbt ab.
Im Frühsommer bei nicht allzu großer Hitze und Trockenheit kann Vertikutieren dazu beitragen, dass die Hirsestängel angehoben werden. Dann kann die Hirse leichter mit einem niedrig (4 cm) eingestellten Mäher abgemäht werden. Regelmäßiges Mähen ist wichtig, damit die Hirse gar nicht erst zur Blüte gelangt und neue Samen produziert.

Leider können Sie Ungräser im Rasen nur durch manuelles Ausstechen bekämpfen. Es gibt keinen Unkrautvernichter, der die verschiedenen Grasarten einzeln unterscheiden und bekämpfen kann. Rasenunkrautvernichter gibt es nur für zweikeimblättrige Pflanzen wie z.B. Klee, Löwenzahn, Gänseblümchen oder Wegerich.

Wichtig ist es, bei der Neueinsaat, bei Rasenerneuerungen und bei lückigen Rasen so vorzugehen, dass die Widerstandsfähigkeit der Rasengräser gegenüber der Ungraskonkurrenz möglichst gestärkt wird. Hierzu trägt eine optimale Nährstoffversorgung, ein richtig eingestellter pH-Wert und eine entsprechende Bodenstruktur bei.

Wir raten Ihnen zu folgender Vorgehensweise:

1. Kontrolle des pH-Wertes
Mit dem pH-Bodentest ermitteln Sie den pH-Wert Ihres Bodens und damit den aktuellen Kalkbedarf. Der pH-Wert sollte zwischen 6 (leichter Boden) und 7,0 (schwerer Boden) liegen.

2. Aufkalken
Ist der pH-Wert zu niedrig, wird der Boden mit Azet RasenKalk aufgekalkt. Azet RasenKalk ist ein milder Düngekalk, der durch Zusatz von Azotobakter-Bakterien und Spurenelementen aus Meeresalgen als "Bodenaktivator" wirkt. Er kann das ganze Jahr über angewendet werden. Je nach Bedarf werden 100-300 g/m² Azet RasenKalk ausgebracht. Die genaue Menge entnehmen Sie bitte dem Merkblatt, das dem Test-Set beiliegt.

3. Nährstoffversorgung
Durch eine Düngung Ihrer Rasenfläche mit Azet® RasenDünger wird die Konkurrenzkraft Ihres Rasens gestärkt und die Hirse kann sich nicht mehr so leicht in den Lücken ausbreiten.

4. Humusversorgung
Bei der Düngung Ihres Rasens sollten 100 g unseres Dauerhumuskonzentrates Neudorff Terra Preta BodenVerbesserer pro Quadratmeter mit ausgebracht werden. Dies verbessert den Luft- und Wasserhaushalt des Bodens und sorgt somit für dauerhaft gute Wuchsbedingungen der Rasengräser.


Freundliche Grüße
W. Neudorff GmbH KG
i.A. Katharina Fasse

War dieser Beitrag hilfreich?00
no_image.jpg
Name: Stefan
Beitrag vom: 24.06.2021
Vielen vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort ... TOP !!!!
Danke !
mfg.
Stefan V.
War dieser Beitrag hilfreich?00