Eure Beiträge

no_image.jpg
Name: Purucker Gerlinde
Beitrag vom: 15.05.2020
Ich muß leider einen negativen Bericht über diesen "Spezialunkrautvernichter" schreiben. Ich habe tatsächlich zwei Kannen a 3 Liter bereits verspritzt und der Giersch kommt immer wieder! Die Beschreibung " ...sorgt für eine sofortige wurzeltiefe Bekämpfung ..." stimmt leider nicht! Ich habe ein tolles Foto gemacht, da ist zu sehen: zwei welke braune Blätter mit langer Wurzel und in der Mitte sprießt ein neues junges Gierschblatt. Ich bin richtig enttäuscht von diesem Mittel, noch dazu ist es ja auch gerade nicht billig! Die Anwendung habe ich wie beschrieben durchgeführt.
Mit freundlichem Gruß
Gerlinde Purucker
no_image.jpg
Name: Neudorff
Beitrag vom: 15.05.2020
Hallo Frau Purucker,

wir bedauern die Probleme bei der Anwendung von Finalsan AF GierschFrei*,°,°°°*. Finalsan*,°,°°° hat in allen amtlichen Versuchen seine gute Wirksamkeit gegen Giersch bewiesen und wurde aufgrund dieser Versuche zugelassen.

Finalsan*,°,°°° zeigt keine Wirkung, wenn es gegossen oder gepinselt wird.
Der Unkrautvernichter wird nur über grüne Blätter aufgenommen.
Bei der Spritzung sollte der Giersch deshalb mindestens 10 cm hoch sein, damit genügend Blattmasse vorhanden ist, um die Wirkstoffaufnahme über die Blätter zu gewährleisten. Sprühen Sie den Giersch intensiv und tropfnass ein, da nur dann ausreichend Wirkstoff in die Wurzeln verlagert wird, um den Wiederaustrieb zu verhindern. Der Giersch sollte bei der Spritzung trocken sein. Auch sollte es nach der Spritzung mindestens 6 Stunden nicht regnen, da sonst der Spritzbelag wieder abgewaschen wird. Die Temperaturen bei der Spritzung sollten mindestens 10°C betragen, sonst zeigt sich keine ausreichende Wirkung.

Giersch treibt erst relativ spät (je nach Witterung) ab April bis Anfang Mai vollständig aus. Im zeitigen Frühjahr kann die Bekämpfung deshalb schwierig sein.
Wenn man die Pflanzen beobachtet, wachsen im Frühjahr und im Sommer immer wieder aus verschiedenen Rhizomen neue Blätter nach. Bei einer Spritzung lassen sich immer nur die grünen Blätter und die jeweils dazugehörenden Wurzeln abtöten, nicht jedoch die noch ruhenden Rhizome, da sie ohne Blätter keine Wirkstoffe aufnehmen können. Nicht erfasste Rhizome sorgen für eine schnelle Wiederbegrünung der behandelten Fläche. So scheint die Spritzung zunächst nur teilweise erfolgreich gewesen zu sein.
Deshalb kann es erforderlich sein, zweimal zu behandeln, bis alle Gierschpflanzen ausgetrieben sind. Wiederholen Sie die Spritzung, wenn sich die neu austreibenden Gierschblätter (nach etwa 30 – 60 Tagen) vollständig entfaltet haben. Erst dann erreichen Sie alle Blätter und damit auch die jeweils dazu gehörenden Wurzeln.

Häufig kommt es vor, dass der Giersch von außen (Feld oder angrenzende Gärten) in den eigenen Garten einwächst. Auch hierbei empfehlen wir eine zweite Behandlung, da von außen neue Pflanzen nachwachsen.

Etablierte Gierschpflanzen, die schon jahrelang an einem Standort wachsen, lassen sich zudem nicht mit einer zweimaligen Bekämpfung vernichten. Hier braucht man etwa 3-4 Jahre Geduld (jeweils 2x pro Jahr spritzen).

*Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen.

Freundliche Grüße
W. Neudorff GmbH KG
i.A. Sabine Aulich


War dieser Beitrag hilfreich?00
no_image.jpg
Name: Eckhard
Beitrag vom: 31.05.2020
Verehrte Frau Purucker, liebes Neudorff-Team, aus eigener, sehr leidvoller Erfahrung heraus behaupte ich, dass man dem Giersch mit denjenigen chemischen Mitteln, die man als Normalbürger dank der um unser Wohl so extrem besorgten Obrigkeit in Verbindung mit der allmächtigen "EU" in Brüssel nur so kaufen darf, in gar keinem Fall beikommen kann (dies geht nicht gegen "Finalsan*,°,°°°" und Ähnliches).

Dem gewöhnlichen Gartennutzer hilft allein und ausschließlich ein extrem sorgfältiges und sehr zeitaufwendiges mechanisches Durcharbeiten des befallenen Areals. Die Rhizome müssen pingeligst eingesammelt werden, sonst ist jede Mühe umsonst.

Ich habe vor längerer Zeit das gemacht, was ich eben beschrieb. Der Garten war (und blieb) tatsächlich lange Zeit gierschfrei. Wie er jetzt aussieht, ich weiß es nicht. Ich habe ihn nicht mehr.
War dieser Beitrag hilfreich?00