Eure Beiträge

Name: Bettina
Beitrag vom: 08.06.2022
Hallo, habe vor kurzem zum ersten mal Ferramol Schneckenkorn* verwendet. Kurze Zeit später haben sowohl ich, als auch unsere Nachbarn jeweils eine tote Ratte im Garten gefunden. Dazu bei den Nachbarn noch ein toter Maulwurf. Rattengift hat keiner ausgestreut. Vor 2 Tagen gab ich nochmal das Korn verwendet. Heute musste ich mit meinem Hund wg Vergiftungserscheinung zum Tierarzt. Sagt, sie hat im Garten wohl was erwischt. Wusste auch gar nicht, dass Ratten das Korn auch fressen, bis ich das im Forum gelesen habe.
Wie wirkt sich das Gift denn auf Ratten aus? Die jeweilige zeitliche Nähe zum Einsatz des Korns und dem Tod der Ratten bzw der Vergiftungserscheinung meines Hundes irritiert mich doch sehr.
Würde mich über eine Antwort freuen
Mfg
Name: Neudorff
Beitrag vom: 09.06.2022
Hallo Bettina,

die Vergiftung Ihres Hundes bedauern wir sehr. Da wir auf Grund der bekannten Produkteigenschaften von Ferramol Schneckenkorn** nicht nachvollziehen können, dass diese Vergiftung in Zusammenhang mit unserem Ferramol* steht, würden wir dem gern intensiver nachgehen.

Ferramol Schneckenkorn* wurde im Zuge des Zulassungsverfahrens hinsichtlich seines Gefährdungspotentials gegenüber Warmblütern eingehend untersucht. Das Produkt besteht aus einer Art Nudelteig auf Getreidebasis in Lebensmittelqualität, d. h. alle verwendeten Inhaltsstoffe sind als Lebensmittel oder Lebensmittelzusatzstoffe genehmigt. Bei der blauen Farbe handelt es sich um Lebensmittelfarbe. Auch der Wirkstoff Eisen-III-Phosphat selbst besitzt Lebensmittelqualität und wird in der Lebensmittelindustrie als Konservierungsstoff eingesetzt. In Ferramol* ist der Wirkstoff Eisen-III-Phosphat zu 1% enthalten.
In Studien an Warmblütern mit dem reinen Wirkstoff Eisen-III-Phosphat wurden bis zu der getesteten Konzentration von 5000 mg/kg Körpergewicht keinerlei negative Effekte festgestellt. Übertragen auf einen Hund von 10 kg Körpergewicht ergeben sich somit folgende Werte: Die Unbedenklichkeit von Ferramol* ist bis zu einer Aufnahme von 50 g reinen Wirkstoffs abgesichert. Um eine derart große Menge Wirkstoff aufzunehmen, müsste der Hund die unwahrscheinliche Menge von 5 kg Ferramol* vollständig vertilgen. Aufgrund dieser Untersuchungsergebnisse hat die deutsche Zulassungsbehörde für Pflanzenschutzmittel BVL bei Beachtung der Anwendungsvorschriften eine Gefährdung von Mensch, Tier und Umwelt ausgeschlossen und uns gestattet, den Hinweis auf die Schonung von Haustieren mit auf die Packung zu bringen.

Für Ratten und Maulwürfe ist Ferramol* ebenfalls nicht giftig.

Ferramol Schneckenkorn* ist seit 1998 zugelassen. Auch die bisherigen Erfahrungen von Hobbygärtnern, Erwerbsgärtnern und Landwirten mit dem Einsatz von Ferramol Schneckenkorn* unterstreichen unsere Versicherung „Schont Igel und Haustiere“, da seitdem keine Schäden durch Ferramol* aufgetreten sind.

Wir verstehen Ihre Besorgnis über die Vergiftung des Hundes sehr gut, sind aber auf Grund einiger fehlender Fakten noch nicht in der Lage, uns ein umfassendes Bild zu machen.

Wir möchten Sie daher bitten, uns noch Informationen zu den folgenden Punkten zu übermitteln:

Um welche Hunderasse handelt es sich?
Wie alt/wie schwer (kg) ist der Hund?
Bestehen Vorerkrankungen? Wenn ja, welche?
Welche Symptome zeigte das Tier?
Wann nach Aufnahme des Korns traten die Symptome auf?
In Ihrem Schreiben haben Sie die Behandlung durch einen Tierarzt erwähnt. Sicherlich sind dabei diverse Analysen gefertigt worden. Wir möchten Sie bitten, uns diese Analyseergebnisse zukommen zu lassen oder uns zu gestatten, mit dem Tierarzt direkt Kontakt aufzunehmen, Sie können uns deswegen gerne über beratung@neudorff.de kontaktieren.
Wie wurde das Tier behandelt? (Maßnahmen, Medikamente)
Wie wurde es gefressen? (direkt aus Packung, vom Boden aufgelesen)
Wieviel wurde etwa gefressen? (Menge)
Wurden der Hund beim Fressen beobachtet?
Werden im Garten weitere blaue Pellets verwendet? (Dünger, Ratten/Mäusegift, Schneckenkorn von anderen Herstellern)
Weiterhin hätten wir gerne Fotos der verwendeten Packung, ein Foto von den ausgestreuten Pellets im Beet (wo gefressen wurde) und ein Übersichtsfoto vom Beet. Sie können das gerne an beratung@neudorff.de senden. Im Forum kann man keine Fotos hochladen.
Wachsen im Beet giftige Pflanzen wie z.B. Fingerhut, Eisenhut, Buchsbaum, Thuja etc.?
Wachsen dort Pilze?
Welche Chargennummer/Produktionsdatum (nachträglich eingeprägte Buchstaben
/Ziffernfolge auf der Oberseite der Faltschachtel) hatte die Packung Ferramol*, die von Ihnen verwendet wurde?

Bitte seien Sie versichert, dass uns sehr an der genauen Klärung gelegen ist und wir mit entsprechenden Experten alle Fakten genau prüfen werden.

Schneckenkornprodukte anderer Hersteller enthalten als Wirkstoff oftmals Metaldehyd, welches schon wiederholt zu starken Vergiftungen unter Hunden geführt hat.
Auch diese Schneckenkörner werden als blaues Granulat angeboten. Neudorff hat jedoch aufgrund der bekannten Gefährdung von Haustieren bewusst kein solches Produkt im Programm.

Ihrer Nachricht sehen wir mit großem Interesse entgegen.

*Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen.

Freundliche Grüße
W. Neudorff GmbH KG
i.A. Sabine Aulich
War dieser Beitrag hilfreich?30