Suche
Deutschland

Das Neudorff Forum

Haben Sie eine kranke Pflanze? Dann helfen Ihnen der Pflanzendoktor online oder die Pflanzendoktor-App schnell weiter. Und hier finden Sie die Antworten zu den häufigsten Fragen.

Raupe/Gemüseeule

Alle Kategorien > Outdoor-Archiv > Pflanzenschädlinge > Raupe/Gemüseeule
Vorheriges Thema | Nächstes Thema
Anzahl Nachrichten: 2
Seiten (1): [1]
Autor: blanka
Erstellt: 28.07.2019
Betreff: Raupe/Gemüseeule
Habe im Foliengewächshaus an Tomaten, Paprika, Chili und Gurken Raupen (Gemüseeule . Meinem Mann wurde vom Fachhändler Xentari empfohlen. Nach Packungsanweisung hat er es angemischt und aufgespritzt. Zu Hause lese ich, dass fürs Freiland und für Kohl zugelassen ist.
1. Darf man es tatsächlich nur im Freiland anwenden?
2. Darf es "nur" an Kohl angewendet werden?
3. Ab wann darf nach dem Spritzen geerntet und das Gemüse gegessen werden?
4. Gibt es ein alternatives Produkt für den Raupenbefall im Foliengewächshaus?
Danke für die schnelle Rückmeldung
Autor: Neudorff
Erstellt: 30.07.2019
Betreff: re: Raupe/Gemüseeule
Hallo Blanka,

beim Xentari Raupenfrei handelt es sich um ein amtlich zugelassenes Pflanzenschutzmittel. Sie erkennen solche Mittel an dem dreieckigen Zulassungszeichen und der Zulassungsnummer. Nur solche Pflanzenschutzmittel durchlaufen ein aufwendiges Zulassungsverfahren. Da es sich um bei diesem Verfahren um eine sogenannte Indikationszulassung handelt, werden nicht die Wirkstoffe pauschal, sondern ganz konkrete Indikationen bzw. Anwendungen ( also z.B. 2% Spritzen gegen Blattläuse an Zierpflanzen im Freiland) des Produktes zugelassen.

Ein Pflanzenschutzmittel darf tatsächlich nur an den Pflanzen und gegen die Schädling eingesetzt werden, die auf der Packung bzw. im Beipackzettel aufgezählt bzw. genannt werden. Aus diesem Grund kann Ihnen auch keine rechtlich verbindliche Antwort zu einer Wartezeit genannt werden.

Im Erwerbsgartenbau dagegen sind Spritzungen mit Raupenfrei Xentari* gegen Eulenarten an Tomaten im Gewächshaus zugelassen. Raupenfrei enthält den natürlichen Wirkstoff (Bacillus thuringiensis subspec. aizawaii). Das Spritzmittel ist nützlingsschonend, nicht bienengefährlich und bei dieser Anwendung durch den Erwerbsgärtner ist eine Wartezeit von 3 Tagen angegeben. Das Mittel wirkt über den Fraß, der Schädling muss also nicht direkt benetzt werden.
Die Wirkung ist hierbei umso besser, je kleiner die Raupen sind. Die Spritzung erfolgt am besten abends, wenn die Raupen ihr Versteck verlassen, um zu fressen. Die Spritzung bei starkem Befall nach 7-10 Tagen wiederholen.
Weitere Informationen zur Anwendung der empfohlenen Mittel können Sie dem Packungsaufdruck entnehmen. Bitte beachten Sie die dort gemachten Angaben.

*Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen. Warnhinweise- und Symbole in der Gebrauchsanleitung beachten.

Freundliche Grüße
W. Neudorff GmbH KG
i.A. Katharina Fasse







Anzahl Nachrichten: 2
Seiten (1): [1]
Archiv