Suche
Deutschland

Das Neudorff Forum

Haben Sie eine kranke Pflanze? Dann helfen Ihnen der Pflanzendoktor online oder die Pflanzendoktor-App schnell weiter. Und hier finden Sie die Antworten zu den häufigsten Fragen.

Nematoden gegen Engerlinge

Alle Kategorien > Outdoor-Archiv > Nützlinge > Nematoden gegen Engerlinge
Vorheriges Thema | Nächstes Thema
Anzahl Nachrichten: 2
Seiten (1): [1]
Autor: Viktor Brandstätter
Erstellt: 22.06.2019
Betreff: Nematoden gegen Engerlinge
Hallo!
Mir wurde im Fachhandel ein Bestellset Nützlinge verkauft. Ich habe es gegen Engerlinge im Hochbeet gekauft. Jetzt weiss ich aber nicht, welche Nematoden ich bei Ihnen bestellen soll, damit sie gegen Engerlinge wirken. Vielleicht könnten Sie mir dabei helfen.
Mit freundlichen Grüßen
Viktor Brandstätter
Autor: Neudorff
Erstellt: 24.06.2019
Betreff: re: Nematoden gegen Engerlinge
Hallo Herr Brandstätter,


Engerlinge (Larven der Familie der Blatthornkäfer) haben einen weißen, am Ende verdickten Körper mit einem braunen Kopf. Im vorderen Bereich des Körpers befinden sich 3 Brustbeinpaare.

Sofern die Engerlinge nicht länger als 15 mm, so handelt es sich wahrscheinlich um die Larven des Gartenlaubkäfers (Phyllopertha horticola).

Die Engerlinge des Gartenlaubkäfers werden durch Ausbringung von Nützlingen (HM-Nematoden) bekämpft. Die Nematoden dringen in die Larven ein und töten diese ab. Sie sind für Menschen und Haustiere völlig unschädlich.

Die HM-Nematoden können Sie einfach im Gießverfahren auf den entsprechenden Flächen ausbringen. Voraussetzung für den erfolgreichen Einsatz der Nematoden ist eine Bodentemperatur von mindestens 12 °C und eine ausreichende Bodenfeuchtigkeit. Der ideale Einsatzzeitpunkt liegt zwischen Juli und September.

Engerlinge, die größer als 15 mm sind, sind oft die Larven vom Mai-, Brach- oder Junikäfer. Diese Arten können weder durch biologische noch durch chemische Maßnahmen wirksam bekämpft werden. Diese müssten per Hand ausgelesen werden.

In Hochbeeten sind aber auch oft die harmlosen Rosenkäferlarven zu finden.
Die Weibchen des Rosenkäfers legen ihre Eier oft in Komposthaufen und in alte, zerfallene Baumstümpfe ab. Die schlüpfende Larve ist dick und bogenförmig gekrümmt. Sie häutet sich zweimal. Wenn die Larve auf einer glatten Unterlage fliehen will, streckt sie sich und robbt auf dem Rücken davon. (Zur Unterscheidung: Maikäfer- und andere Käferlarven können nicht auf dem Rücken robben, sie bleiben gekrümmt). Die Larve des Rosenkäfers ist kein Wurzelschädling, sie ernährt sich von abgestorbenen Holzresten im Kompost.
Da die Larven nützliche Kompostbewohner sind, ist es nicht erforderlich, diese in Ihrem Garten zu bekämpfen.

Freundliche Grüße
W. Neudorff GmbH KG
i.A. Sabine Aulich

Anzahl Nachrichten: 2
Seiten (1): [1]
Archiv