Suche
Deutschland

Das Neudorff Forum

Haben Sie eine kranke Pflanze? Dann helfen Ihnen der Pflanzendoktor online oder die Pflanzendoktor-App schnell weiter. Und hier finden Sie die Antworten zu den häufigsten Fragen.

Walnußfruchtfliege

Vorheriges Thema | Nächstes Thema
Anzahl Nachrichten: 2
Seiten (1): [1]
Autor: Winter
Erstellt: 01.12.2019
Betreff: Walnußfruchtfliege
Hallo Gartenfreunde,

in zunehmenden Umfang wird meine Nußernte durch die Walnußfruchtfliege beeinträchtig, die anscheinend aus den USA eingheschleppt wurde. Gibt es evtl. Nützlinge wie z. B. Neudorff-Nematoden. die die Maden im Boden angreifen. Für meine Rhododendren haber ich damit relativ gite Erfahrungen gemacht. Oder hilft das konsequente Abdecken des Bodens unter dem Nußbaum mit Folie in den Monaten Juini-August, wenn die Maden in den Boden wollen?
Autor: Neudorff
Erstellt: 03.12.2019
Betreff: re: Walnußfruchtfliege
Hallo Frau/Herr Winter,

Diese Fruchtfliegenart stammt ursprünglich aus Nordamerika und ist mit unseren heimischen Kirschfruchtfliegen verwandt. Mittlerweile konnte sich die Walnussfruchtfliege in Mitteleuropa weiträumig ausbreiten.

Die erwachsenen braun gefärbten Fliegen sind etwa 5 - 8 mm groß und haben eine auffällige Flügelzeichnung (schwarze Bänder in den Flügeln) und ein gelbes Rückenschildchen.

Ab Ende Juni schlüpfen die erwachsenen Fliegen und legen ab Juli Eier in die grüne Fruchtschale der unreifen Walnüsse. Die schlüpfenden weißlichen Maden leben gesellig im Fruchtfleisch und ernähren sich davon. Durch den Befall wird das Fruchtfleisch schwarz, matschig und faul. Häufig bildet sich an den Nusskernen später zusätzlich noch Schimmel. Nach etwa 3 - 5 Wochen lassen sich die Larven entweder selbst aus der Frucht zu Boden fallen oder zusammen mit der fauligen Nuss, um sich im Boden zu verpuppen. Den Winter verbringt die Walnussfruchtfliege verpuppt im Boden. Der Schlupf erfolgt erst wieder im darauffolgenden Juni.

Zur Bekämpfung vernichten Sie sofort alle befallenen Früchte. Entsorgen Sie die Früchte entweder über den Restmüll oder verbrennen Sie befallene Früchte.
Eine weitere Gegenmaßnahme ist das Abdecken des Bodens mit engmaschigen Netzen (Maschenweite 1,5 mm x 1,5 mm) unter den Nussbäumen, sofern möglich, einerseits vor dem Fruchtfall, damit die Larven nicht zur Verpuppung bzw. Überwinterung in den Boden können, und andererseits auch im Sommer (ab ca. Ende Juni), um das Schlüpfen bzw. Ausfliegen der Fliegen zu verhindern. Zum Abfangen der Walnussfruchtfliegen empfehlen wir ab Ende Juni bis August den Einsatz von KirschmadenFallen. Wie bei der Kirschfruchtfliege kann ein Teil der adulten Fruchtfliegen mit den beleimten Tafeln gefangen werden.

Pflanzenschutzmittel zur Bekämpfung der Walnussfruchtfliege sind derzeit nicht zugelassen. Nematoden sind leider auch nicht wirksam, da die Fliege sich zu schnell verpuppt im Boden.

Nähere Informationen zur Anwendung des empfohlenen Produktes entnehmen Sie bitte dem Packungsaufdruck. Bitte beachten Sie die dort gemachten Angaben.

Freundliche Grüße
W. Neudorff GmbH KG
i.A. Sabine Aulich
Anzahl Nachrichten: 2
Seiten (1): [1]
Zu diesem Thema antworten
 Autor und Betreff 



 Geben Sie hier Ihre Nachricht ein