Neudorff Produkte erhalten Sie im Handel und in Online-Shops

Das Neudorff Forum

Haben Sie eine kranke Pflanze? Dann helfen Ihnen der Pflanzendoktor online oder die Pflanzendoktor-App schnell weiter. Und hier finden Sie die Antworten zu den häufigsten Fragen.

Alle Kategorien > Aktuelle Diskussionen > Das Neudorff-Forum > rosen bekommen gelbe blätter mit schwarzen flecken, > re: rosen bekommen gelbe blätter mit schwarzen flecken,
Antworten
 Autor und Betreff 



 Geben Sie hier Ihre Nachricht ein 

Autor: Neudorff
Erstellt: 02.07.2020
Betreff: re: rosen bekommen gelbe blätter mit schwarzen flecken,
Hallo Frau Loeffel,

Wir haben an den Rosenblättern einen Befall mit Sternrußtau festgestellt.
Sternrußtau wird vom Pilz Marssonina rosae verursacht. Der Pilz tritt meist ab Mai bei feuchter Witterung auf. Er zeigt sich durch unterschiedlich große, rundliche, braunschwarze Flecken auf den Rosenblättern. Die Flecken haben meist einen typisch strahligen Rand, was zum Namen Sternrußtau geführt hat. Die befallenen Blätter vergilben vorzeitig und fallen ab, wobei der Blattstiel meist zuletzt abstirbt. Die Überwinterung des Pilzes erfolgt auf dem Laub oder auf den Trieben, von wo aus die Infektion im Frühjahr erfolgt. Entfernen und vernichten Sie daher befallenes Laub immer sofort. Befallene Triebe sind im Frühling an rot-braunen Flecken auf der grünen Rinde zu erkennen. Schneiden Sie befallene Triebe im März zurück.

Zur Bekämpfung des Pilzes setzen Sie jetzt Fungisan Rosen- und Gemüse-Pilzfrei* ein. Mit der Behandlung dämmen Sie die Weiterverbreitung des Sternrußtaus ein. Im kommenden Jahr beginnen Sie mit der Behandlung vorbeugend unmittelbar nach dem Austrieb (noch vor der Knospenentwicklung).

Alternativ können Sie ab April regelmäßig im 7-10-tägigen Abstand vor allem bei feuchter Witterung mit Neudo®-Vital Rosen-Spritzmittel oder Neudo®-Vital Rosen-Spray vitalisieren. Vitale Pflanzen sind weniger anfällig für Pilzkrankheiten. Eine erste Spritzung erfolgt dabei schon kurz vor dem Blattaustrieb.

Bei der Behandlung mit Fungisan Rosen- und Gemüse-Pilzfrei werden gleichzeitig die beiden anderen wichtigen Rosenkrankheiten, Rosenrost und Echter Mehltau, nach eigenen Erfahrungen mit erfasst.

Rosensorten weisen eine sehr unterschiedliche Anfälligkeit gegenüber Sternrußtau auf. Achten Sie daher bei Neupflanzungen auf unempfindliche Sorten.
Verbessern Sie zusätzlich die Widerstandsfähigkeit der Pflanzen durch eine ausgewogene Düngung mit Azet® RosenDünger. Ein regelmäßiger Rosenschnitt sorgt außerdem für ein schnelles Abtrocknen des Laubes. So sind die Blätter weniger anfällig für Pilzerkrankungen

Weitere Informationen zur Anwendung der empfohlenen Mittel können Sie dem Packungsaufdruck entnehmen. Bitte beachten Sie die dort gemachten Angaben.

*Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen. Warnhinweise- und Symbole in der Gebrauchsanleitung beachten.

Freundliche Grüße
W. Neudorff GmbH KG
i.A. Sabine Aulich