Suche
Deutschland

Lavendel (Lavandula angustifolia)

Lavendel

Wie kaum eine andere Pflanze verkörpert Lavendel mediterranes Flair. Sie ist so etwas wie die Nationalpflanze der Provence und Grundstoff vieler Parfums. Die blauvioletten Blütenähren verströmen einen unwiderstehlichen Duft. Die Blütezeit reicht von Juli bis September. Die mehrjährige Pflanze wird bis zu 70 cm hoch und breit.

Wenn Sie Lavendel im Topf kaufen, pflanzen Sie das Kraut am besten gleich in einen größeren Kübel mit einer Mindestgröße von 20 cm Durchmesser um. Verwenden Sie dafür die torffreie Spezialerde für Kräuter: NeudoHum Aussaat- und KräuterErde. Das Substrat mischen Sie mit Sand, Schotter und kleinen Kiessteinen, dann fühlt sich Lavendel besonders wohl.

Verwendungsmöglichkeiten

In der mediterranen Küche werden die getrockneten Blüten oder frische, junge Blätter in geringen Mengen verwendet. Sie würzen Suppen, Eintöpfe, finden sich in Kräutermischungen und passen zu Fisch und Geflügel.

Die blauvioletten Lavendelblüten sind nicht nur ein wunderbarer Hingucker und schöne Garnierung auf Süßspeisen, auch der Duft der Pflanzen ist geradezu betörend. Die ätherischen Öle des Lavendels werden zur Parfumherstellung genutzt. Als Körperöl, als Badezusatz aber auch als Tee in getrockneter Form wirkt die Pflanze entspannend und nervenstärkend.

Auf die Blattläuse abwehrende Wirkung, die dem Lavendel nachgesagt wird, sollten Sie nicht zu sehr vertrauen. Bei massenhaft auftretenden Blattläusen reicht die Abwehrwirkung nicht aus.

Standort & Pflege

Lavendel

Für Lavendel gilt immer: volle Sonne, schön heiß, windgeschützt, gerne auch auf Mauervorsprüngen und in Trockenmauern. Lavendel mag Kiesflächen und kalkhaltige Magerböden mit wenig Nährstoffen.

Lavendel benötigt nur wenig Wasser. Staunässe verträgt der Halbstrauch hingegen gar nicht. Bei regenreichen Sommern sorgen Sie besser für einen warmen, trockenen Platz an einer schützenden Mauer.

Säen Sie Lavendel als Samen an einem hellen Fensterplatz bei 18-20° C in Töpfe. Der beste Zeitpunkt zur Aussaat ist der März. Die Saat wird nur leicht mit Erde bedeckt und immer schön feucht gehalten, aber nicht zu nass. Die Sämlinge pflanzen Sie ab Mitte Mai in Ihre Balkonkübel oder Kästen. Gekaufte Jungpflanzen dürfen ebenfalls ab Mitte Mai ins Freiland.

Sie können auch nach der Blüte junge, halbverholzte Stecklinge schneiden und in sandigen Substrat bewurzeln lassen. Dabei müssen Sie die jungen Stecklinge gut feucht halten.

Zur Düngung geben Sie alle vier Wochen BioTrissol Plus KräuterDünger oder alle drei Monate Azet DüngeSticks für Kräuter. Zusätzlich brauchen die Pflanzen im Frühjahr einmal jährlich Azet GartenKalk+.

Schneiden Sie zur Ernte die Blütenstängel erst, wenn sich die unteren Blüten öffnen. Die Blüten können Sie als Strauß zum Trocknen aufhängen oder zerkleinert an einem trockenen Ort zum Konservieren lagern. Die jungen Blätter und die Triebspitzen, aber auch die Blüten verwenden Sie frisch in der Küche. Nach der Blüte schneiden Sie die Triebe auf ein Drittel herunter. Im Frühjahr schneiden Sie die Triebe dann bis zum Austrieb vom letzten Jahr. So bleibt Ihr Lavendel kompakt und vital.

Lavendel ist leider nur mäßig winterhart. Die Pflanzen im Topf stellen Sie am besten regengeschützt auf. Dabei schlagen Sie den Topf mit Vlies ein und decken die Gewächse mit Reisig oder Tannengrün ab.