Suche
Deutschland
Teilen

Diese Seite teilen:

Was sind Nützlinge?

Pflanzenschädlinge haben natürliche Feinde – die Nützlinge. Diese verringern den Schädlingsbefall und schützen so die Pflanzen vor den lästigen Besuchern.

Die verschiedenen Nützlinge fressen unterschiedliche Schädlinge. Dabei gehen sie teilweise sehr raffiniert vor. Schlupfwespen z. B. legen ihre Eier in lebenden Insekten ab, in denen sich dann die Larven der Schlupfwespen entwickeln. Aber es gibt auch Säugetiere, wie den Igel, der als Nützling gilt. Er ernährt sich unter anderem von Schnecken. Auch Vögel sind bei der Schädlingsbekämpfung an unserem Obst und Gemüse behilflich, indem sie Läuse und Raupen als Nahrung suchen.

In einem naturgemäß bewirtschafteten Garten siedeln sich von allein viele Nützlinge an und bekämpfen die Schädlinge. Damit sich Nützlinge in Eurem Garten wohlfühlen, braucht es nicht viel. Hier haben wir einige Tipps zusammengestellt, wir Ihr mit wenig Aufwand den Garten nützlingsfreundlich macht. Es lohnt sich, denn in einem nützlingsfreundlichen Garten hilft sich die Natur selbst gegen Schädlinge und Krankheiten.

Tipps für einen nützlingsfreundlichen Garten:

  • Unterschlupfmöglichkeiten für den Winter: in einem Laubhaufen finden Nützlinge wie Igel oder Marienkäfer Platz zum Überwintern. Zusätzlich bieten Nützlingsquartiere den Tieren Unterschlupf, z.B. WildgärtnerFreude Igelhaus oder Insektenhotel
  • Nahrungsquellen erhalten: Samenstände, Fallobst und Gehölze bieten Nützlingen auch im Winter ausreichend Nahrungsquellen. Deshalb Stauden erst im Frühjahr zurückschneiden und Fallobst nicht ganz entfernen.
  • Bade- und Trinkmöglichkeiten: besonders in heißen, langen Sommern – wie in diesem Jahr – sollten zusätzliche Wasserstellen für Nützlinge eingerichtet werden. Dazu reichen 5 cm tiefe Schalen, die mit Leitungs- oder Regenwasser befüllt im Garten verteilt werden. In das Gefäß noch ein paar Steine legen, die nicht ganz mit Wasser bedeckt sind. So haben Insekten und auch Vögel die Möglichkeit, „zwischenzulanden“.
  • Heimische Futterpflanzen für Bienen und Co.: achtet bei der Auswahl von Pflanzen auf ungefüllte Blüten, nektar- und pollenreiche Sorten und eine gute Mischung von unterschiedlichen Pflanzenarten. Dann finden alle Nützlinge die richtige Nahrungspflanze. Wenn Ihr Euch nicht so gut mit Pflanzen auskennt, lasst Euch im guten Fachhandel beraten. Oder Ihr sät eine unserer Wildgärtner Freude Samen-Mischungen aus, die viele heimische Wildblumen-Arten enthalten. Außerdem ist so eine Wildblumenwiese sehr pflegeleicht. Tipps zur Anlage einer bunten Blumenwiese erhaltet Ihr hier.
  • Pflanzenschutz – nur nützlingsschonend: klar dürft Ihr Pflanzenschutzmittel einsetzen, wenn der Schädlingsbefall so groß ist, dass es die Nützlinge allein nicht schaffen. Achtet dabei unbedingt darauf, dass die Produkte bienen- und nützlingsschonend sind – so wie die von Neudorff!

Nützlich auch im Zimmer

Was macht Ihr, wenn an Euren Zimmerpflanzen Schädlinge wie Blattläuse, Thripse oder Spinnmilben auftauchen? Das Behandeln mit Pflanzenschutzmitteln ist meist lästig und umständlich. Auch hier könnt Ihr nachhelfen, wenn eine Pflanze befallen ist. Die nützlichen Insekten könnt ihr über den Fachhandel beziehen. Seit 1985 bieten wir eine ganze Reihe dieser natürlichen Gegenspieler an. Wie Ihr die Nützlinge bestellen könnt und wie Ihr sie einsetzt, erklären wir Euch in der letzten Septemberwoche. Und wenn Ihr es nicht abwarten könnt, schaut mal auf unsere Website.

Wie gut kennt Ihr Euch schon aus? Seid Ihr bereit für einen kurzen Test?

Form Name

Warum legen Florfliegen ihre Eier auf einem Stiel ab?

Florfliege

Welcher Nützling ist das?

Larve

Wie viele Blattläuse vertilgt eine Florfliegen-Larve pro Tag? Bis zu:

Florfliege

Wer krabbelt denn da?

Larve