Neudorff Produkte erhalten Sie im Handel und in Online-Shops

Üppige Hortensien für den Garten

Romantische Gartenszenen schaffen

Die Blütenfülle und die überwiegend zarten Farben der Hortensien sorgen für pure Romantik im Garten. Die Sträucher lieben halbschattige bis schattige, feuchte Standorte, die sie durch ihren rundlichen oder eher lockeren Wuchs bereichern. Eine Hortensien-Art klettert sogar an Mauern oder Fassaden empor und duftet auch noch süß. Kombinieren Sie am besten gleich unterschiedliche Hortensien-Arten miteinander!

Das brauchen Sie

Hier unsere Checkliste zum Download

    Jetzt geht es los

    Schritt 1: Standort festlegen

    Alle Hortensien-Arten brauchen einen halbschattigen bis schattigen Standort. Sie lieben feuchten, humosen Boden mit einem pH-Wert zwischen 5 und 6. Prüfen Sie vorsichtshalber den pH-Wert des Bodens mit pH-Bodentest. Liegt er über 6, pflanzen Sie die Hortensie in die pure NeudoHum HortensienErde.

    Integrieren Sie kleinwüchsigere Arten, die max. 1,50 m Höhe erreichen, in ein Staudenbeet oder pflanzen Sie die Sträucher in kleinen Gruppen. Weil Hortensien etwas frostempfindlich sind, wählen Sie möglichst einen windgeschützten Standort.

    Kletter-Hortensien eignen sich zur Begrünung von Mauern oder Fassaden. Sie brauchen keine gesonderte Kletterhilfe, weil sie sich mit ihren Haftwurzeln selbst festhalten. 

    Schritt 2: Standort vorbereiten und Hortensie pflanzen

    Eventuellen Bewuchs mit dem Spaten entfernen. Dann das Pflanzloch ausheben. Dabei Wurzeln und Steine sorgfältig entfernen. Das Pflanzloch 2-mal so groß ausheben, wie der Topf groß ist. 

    Stellen Sie die wasserliebende Pflanze in einen Eimer mit Wasser und warten Sie, bis keine Luftbläschen mehr aufsteigen. Nehmen Sie die Hortensie wieder heraus und lassen Sie sie abtropfen.

    NeudoHum HortensienErde und Azet HortensienDünger in das Pflanzloch geben und locker vermischen. 

    Hortensie vorsichtig aus dem Topf lösen. Faule oder vertrocknete Wurzelstücke abschneiden. Hortensie in das Pflanzloch setzen. NeudoHum HortensienErde rund um den Wurzelballen bis zur Hälfte auffüllen. Vorsichtig andrücken. Anschließend angießen. Sobald das Wasser versickert ist, NeudoHum HortensienErde mit ausgehobener Erde vermischen und bis auf Bodenniveau auffüllen. Liegt der pH-Wert des Gartenbodens über 6, nur mit NeudoHum HortensienErde auffüllen. Wieder festdrücken und gut angießen. Überschüssige Erde im Beet verteilen.

    Schritt 3: Weitere Pflege

      • In den ersten sechs Wochen die Erde gut feucht halten.
      • Bei Gartenböden, die einen ph-Wert über 6 haben, im Frühjahr und Herbst eine Schicht NeudoHum HortensienErde rund um die Pflanze ausbringen.
      • Hortensien im April und Juli mit Azet HortensienDünger versorgen.
      • Bei Bauerhortensien nur die trockenen Blütenstände im April abschneiden.
        • Ball-, Rispen- und Kletterhortensien im März bis 20 cm über dem Boden zurückschneiden.

          Kontrollieren Sie Ihre Hortensien regelmäßig auf Krankheiten und Schädlingsbefall, besonders bei Hitze und Trockenheit. Bei der Erkennung und Behandlung des Schadbildes hilft Ihnen unsere Pflanzendoktor-App.

          Extra-Tipps für Hortensien-Fans

              • Welche Hortensien-Art Sie wählen, hängt vom Verwendungszweck und Ihrer Vorliebe ab: Rispen- und Tellerhortensien werden höher und brauchen mehr Platz als Bauern- oder Ballhortensien.
              • Hortensien, die Sie ganzjährig im Topf als Zimmerpflanze kaufen können, eignen sich auch für draußen. Es sind Bauernhortensien, die etwa 1,0 m Wuchshöhe erreichen.
              • Achten Sie unbedingt auf die angegebene Wuchshöhe auf dem Topfetikett der Hortensie, damit Sie später keine Überraschungen erleben.
              • Hortensien sind keine großen Nektar- und Pollenproduzenten und daher ungeeignete Futterpflanzen für Bienen und andere Insekten. Unterpflanzen Sie die Hortensien mit Pflanzen, die ähnliche Standortansprüche haben und von Bienen gerne besucht werden, wie z. B. Sterndolde, Funkien, Akelei oder Astilben.
              • Hortensienblüten eignen sich gut zum Trocknen. Dazu Blüten abschneiden, wenn die Farbe anfängt zu verblassen. Wasser 2 cm hoch in ein Gefäß füllen, Blütenstiele einstellen und warten, bis die Blüten so trocken sind, dass sie bei Berührung rascheln.