Schnecken bekämpfen: Nacktschnecken im Garten

Sobald es draußen nass und feucht wird, kommen sie aus ihren Verstecken hervorgekrochen - die Schnecken. Wir Garten-Menschen kennen dies nur zu gut. Denn die Schnecken mögen genau wie wir besonders unseren eigen angebauten, knackigen Salat und die frischen Erdbeeren in unserem Garten und knabbern diese gerne komplett ab. Jedoch nicht alle Schnecken haben es auf das frische Gemüse im Garten abgesehen, es gibt auch nützliche Schnecken-Arten. Welche Schnecken euch im Garten helfen können und welche ihr eher vertreiben solltet, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

So erkennt ihr Schneckenbefall und Schneckenfraß

In unseren Gärten frisst hauptsächlich die Spanische Wegschnecke an jungem Gemüse, Erdbeeren und  Zierpflanzen. Die Schnecken sind gewöhnlich rostrot, können aber auch heller oder dunkler gefärbt sein.

Schnecken sind überwiegend nachtaktiv

Tagsüber verstecken sie sich meist in Erdhöhlen, unter Pflanzen, Mulchschichten oder Vliesen, die auf dem Gartenboden liegen. Am Tag verlassen sie ihr Versteck nur bei feuchtem Wetter. An milden, feuchten Tagen sind die Nacktschnecken oft schon im Februar unterwegs auf der Suche nach Nahrung. Ausgewachsene Tiere überwintern in Erdhöhlen, ebenso wie die Eier, die im Herbst gelegt werden.

Schnecken vermehren sich schnell

Die Eiablage einer Schnecke erfolgt Ende Juni, im August und September in mehreren einzelnen Gelegen in Erdhöhlen oder unter anderen abgedeckten Flächen. Die Eier entwickeln sich am besten bei Temperaturen zwischen 10 ° und 20 °C innerhalb eines Monats. Eine Schnecke kann etwa 400 Eier ablegen. Die Jungtiere schlüpfen je nach Zeitpunkt der Eiablage noch im selben Jahr oder im darauffolgenden Frühjahr.

Die häufigsten Schnecken-Arten

Nützliche Schnecken-Arten

Einige Gehäuseschnecken werden eigentlich nicht als Schädlinge betrachtet, da sie im Garten und an den Pflanzen keinen Schaden anrichten.

Weinbergschnecken:

Weinbergschnecken richten keinen Schaden an Pflanzen an. Sie ernähren sich nur von abgestorbenen Pflanzenteilen sowie den Eiern der lästigen Nacktschnecken.

Kleine Gehäuseschnecken:

Eine ebenso geringe Gefahr stellen die kleinen Gehäuseschnecken, wie die Hainschnirkelschnecken, dar, die zwar an Pflanzen nagen, sie aber nicht vollkommen kahlfressen. 

Tigerschnegel:

Leicht zu verwechseln mit der Genetzten Ackerschnecke, die auch in unseren Gärten lebt, ist der Tigerschnegel. Er gehört zu den Schnecken, ernährt sich von Pilzen, abgestorbenen Pflanzenteilen und räuberisch von anderen Schnecken und deren Eiergelegen.

Schädliche Schnecken und Nacktschnecken

Neben den nützlichen Schnecken gibt es allerdings auch einige Schnecken, die sich an unserem Gemüse und unseren Pflanzen im Garten zu schaffen machen und diese schnell vertilgen. Das sind bespielsweise die Genetzte Ackerschnecke und die Spanische Nacktschnecke.

Was fressen Schnecken?

Eine Schnecke wie die Spanische Nacktschnecke frisst an sehr vielen Pflanzen. Dabei bevorzugt sie junge Triebe wie frisch gekeimte Gemüsepflanzen. Können die Schnecken ungestört fressen, verschwinden über Nacht ganze Reihen Salatpflanzen. Schnecken befallen aber auch Zierpflanzen und am Boden wachsendes Obst wie z. B. Erdbeeren. Gelegentlich fressen sie auch Aas, durchaus auch kanibalistisch. Schneckenbefall wird durch Loch- und Blattrandfraß an den oberirdischen Pflanzenteilen sichtbar. In den Beeten und auf größeren Blättern hinterlassen sie beim Vorwärtskriechen Schleimspuren.

Schnecken im Garten

Podcast: Folge 30

Kann man was vorbeugend gegen Schnecken tun? Gibt es Pflanzen, die sie gar nicht fressen? Und wofür sind Schnecken überhaupt gut? Darüber sprechen Paula und Sabine in dieser Episode.

Jetzt reinhören

Schneckenbefall vorbeugen

Es gibt einige Möglichkeiten, Schnecken im Garten in Schach zu halten:

  • Grabt den Boden im Herbst nicht um, sondern lockert ihn nur mit der Grabegabel. Das ist für die Bodenorganismen ohnehin besser, und die Schnecken finden keine Verstecke für ihre Eier.
  • Lockert den Boden immer wieder, um die Verstecke der Schnecken zu zerstören.
  • Mulcht nur mit trockenen Materialien und möglichst dünn, so dass der Boden gerade bedeckt ist. 
  • Nur morgens gießen, nicht abends.
  • Wählt Pflanzen für eure Beete, die Schnecken nicht mögen: Akelei, Bergenie, Eisenhut, Fetthenne, Frauenmantel, Glockenblume, Lungenkraut, Kapuzinerkresse, Begonien, Farne u.a.
  • Bierfallen locken Schnecken zusätzlich an, daher solltet ihr darauf verzichten
  • Auf grobes Mulchmaterial, wie z. B. Rindenmulch verzichten, da sich Schnecken gerne darunter verstecken
  • Unbewachsene Gartenbereiche hacken, um Hohlräume als Versteck und Ablageort für Eier zu zerstören
  • Andere Ablageorte für Eier (unter Pflanzenkübeln oder Regentonnen, unter lockeren Steinen) aufspüren und Eier entfernen
  • Unterstützt die natürlichen Schneckenfeinde: Igel, Vögel, Glühwürmchenlarven, Kröten, Spitzmäuse u.a. Wie ihr Nützlinge im Garten fördert, erfahrt ihr hier
  • Zäunt besonders sensible Beete mit einem speziellen Schneckenzaun ein.

Mehr dazu im Neudorff Magazin

Wie ihr einen nützlingsfreundlichen Garten schafft, erfahrt ihr hier:

Mehr erfahren

Schneckenschutz mit einem Schneckenzaun

Ihr habt Hochbeete oder Sommerblumen in Töpfen? Für Schnecken kein Problem! Sie kriechen an den Wänden hoch und fressen an den Pflanzen. Mit Schnecken-Schutz haltet ihr Schnecken einfach fern:

  • selbstklebendes Kupferband zum Schutz vor Schnecken in Pflanzgefäßen und Hochbeeten
  • Schnecken überwinden die Barriere nicht, da es für sie unangenehm ist
  • monatelang wirksam, über die ganze Saison

Mehr dazu im Neudorff Magazin

Weitere Tipps zur Vorbeugung und Bekämpfung der Schnecken:

Mehr erfahren

Schneckenschutz mit Schneckenkorn

Habt ihr bereits Schnecken mit Haus oder Nacktschnecken in eurem Garten entdeckt? Greift ein, wenn ihr Salat und Co. lieber selbst essen möchtet. Mit Ferramol Schneckenkorn# löst ihr das Problem schnell, wirksam und umweltschonend:

  • wirkt gegen Nacktschnecken an allen Gemüse-, Obst- und Zierpflanzen-Arten
  • ist nicht giftig für Haustiere und schont Igel, Regenwürmer, Bienen und andere Nützlinge
  • Schneckenkadaver sind nicht sichtbar, kein Ausschleimen der Schnecken

 

Einfach ausstreuen - fertig!

Ferramol Schneckenkorn# wird einfach ausgestreut. Dabei ist wichtig, die Körner breitflächig auszusäen und nicht ringförmig um einzelne Pflanzen. Das Schneckenkorn ist extrem regenfest. Der im Ferramol Schneckenkorn# enthaltene Wirkstoff Eisen-III-Phosphat kommt so auch in der Natur vor. Der Wirkstoff wirkt im Verdauungstrakt der Schnecken. Die Schädlinge hören auf zu fressen und verkriechen sich im Boden, wo sie verenden. Aufgrund seiner ausgezeichneten Umwelteigenschaften hat unser Schneckenkorn die Zulassung für den ökologischen Landbau erhalten.

Schneckenkorn: Nicht bienengefährlich

Ferramol Schneckenkorn# schont Igel, Regenwürmer und andere Nützlinge. Ferramol Schneckenkorn# ist nicht bienengefährlich! Auch eure Haustiere könnt ihr direkt nach der Ausbringung wieder in den Garten lassen. Nicht von den Schnecken aufgenommene Körner zerfallen mit der Zeit. Die einzelnen Bestandteile Eisen und Phosphat werden vom Boden aufgenommen, ohne Ihre Pflanzen zu schädigen.

FAQs

  • Was hilft gegen Schnecken im Garten?

    Mit den folgenden Maßnahmen können Sie den Befall etwas eindämmen:

    • durch gründliche Bodenbearbeitung zerstören Sie Hohlräume, in denen Eier abgelegt werden
    • nach jedem Regen den Boden lockern. So vermeiden Sie Trockenrisse, die den Schnecken gute Verstecke bieten
    • nur morgens gießen
    • nur die Pflanzen gießen, nicht das gesamte Beet
    • unter Brettern und Töpfen verstecken sich Schnecken gern. Regelmäßig kontrollieren
    • Verstecke (Laub-, Reisig- oder Steinhaufen) schaffen für natürliche Feinde wie Igel, Spitzmaus, Blindschleiche, Laufkäfer, Glühwürmchen, Vögel
  • Kann ich Ferramol Schneckenkorn# schon im März einsetzen?

    Das ist möglich. Die Wirksamkeit hängt nicht von der Temperatur ab. Sobald im Frühjahr Schnecken unterwegs sind und Schäden anrichten, sollten Sie Ferramol# streuen.

  • Kann ich Ferramol Schneckenkorn# in Schneckenfallen ausbringen?

    Das ist nicht sinnvoll. Ferramol# sollte weiträumig zwischen den Pflanzen ausgestreut werden, damit die Schnecken die Körner bei ihren Wanderungen überall finden.

  • Ferramol Schneckenkorn# funktioniert nicht, ich konnte keine toten Schnecken oder Schleimspuren sehen!

    Die Wirkung von Ferramol# beruht nicht auf Wasserentzug. Wenn die Schnecken die Körner gefressen haben, verkriechen sie sich in der Erde und sterben dort. Darum sieht man keine Schleimspuren und keine toten Schnecken herumliegen.

  • Muss ich Ferramol Schneckenkorn# nach jedem Regen sofort wieder nachstreuen?

    Das ist nicht notwendig. Die Körnchen quellen, wenn sie nass werden, zerfallen aber nicht. Bei trockenem Wetter bekommen sie wieder ihre ursprüngliche Form. Gequollenes Ferramol# ist sogar noch attraktiver für die Schnecken.

  • Ist Ferramol Schneckenkorn# auch bei essbaren Pflanzen wie Salat und Erdbeeren einsetzbar?

    Ja, streuen Sie es einfach frühzeitig breitwürfig zwischen den Pflanzen aus. Es ist keine Wartezeit bis zur Ernte einzuhalten.

  • Ist Ferramol Schneckenkorn# giftig für Haustiere, Igel und andere Nützlinge?

    Nein, sie brauchen keine Angst um die Tiere zu haben. Der Wirkstoff Eisen-III-Phosphat kommt so auch in der Natur vor und schont Nützlinge.

  • Kann ich Ferramol Schneckenkorn# direkt vor der Salaternte noch mal ausstreuen?

    Das ist möglich. Eine Wartezeit bis zur Ernte des Salates müssen Sie nicht einhalten.

  • Welche Pflanzen mögen Schnecken nicht?

    Mit einigen Pflanzen kann man Schnecken bekämpfen,  dazu zählen Akelei, Eisenkraut, Farne, Frauenmantel, Goldrute, Immergrün, Lavendel, Löwenmaul, Nelke, Phlox, Schafgarbe, Storchschnabel, Thymian und Wollziest.

  • Was passiert, wenn ein Igel eine durch Ferramol# getötete Schnecke frisst?

    Da die Schnecken sich vor dem Absterben in den Boden verkriechen ist es unwahrscheinlich, dass Igel überhaupt solche Schnecken finden. Zudem fressen Igel kaum tote Schnecken. Tun sie es dennoch, schont der Wirkstoff jedoch die Igel. Gleiches gilt für Hunde und Katzen.

  • Was passiert, wenn Vögel, Frösche oder Kröten Ferramol# fressen?

    Auch diesen Tieren wird nichts passieren, der Wirkstoff schont auch diese Tiere.

  • Reicht es aus, wenn ich um einzelne Pflanzen einen Kreis von Ferramol# streue?

    Nein, das ist nicht ausreichend. Wenn sich eine Schnecke durch diesen Kreis hindurch gefressen hat, ist das Tor für ihre Kollegen offen. Daher müssen Sie Ferramol# unbedingt breitwürfig ausstreuen.

Braucht ihr Beratung?

Ihr erreicht uns unter 05155-62 44 888 
oder per E-Mail an beratung@neudorff.de

Mo-Do von 8°° - 16°° und Fr. von 8°° bis 14°° Uhr sind unsere Gartenbau-Ingenieurinnen gern für euch da!


Wir freuen uns auf eure Fragen!