Rasenpflege

Rasen braucht ein sonniges Plätzchen und regelmäßige Nährstoffe, damit er schön dicht wachsen kann und belastbar ist. Ein gut genährter Rasen verdrängt Moos und Unkraut, so dass ihr euch an einem dichten, saftig-grünen Rasen freuen könnt.

Rasenpflege-Kalender


Das solltet ihr jedes Jahr für euren Rasen tun:

1. Rasenpflege im Frühjahr: Im März / April mit Azet RasenDünger den Rasen mit allen notwendigen Nährstoffen versorgen.

2. Rasenpflege im Herbst: Bis Ende Oktober Azet HerbstRasenDünger ausbringen

3. Einmal jährlich, am besten im Frühjahr, Boden verbessern mit Neudorff Terra Preta BodenVerbesserer.

 

Profi-Pflege für den Rasen

Gedacht für Gartenbesitzer, denen ihr Rasen wichtig ist und die Wert auf eine perfekt gepflegte Rasenfläche legen:

Mehr dazu im Neudorff Magazin


Rasenpflege in drei Schritten - was mache ich wann?

Mehr erfahren

Rasenpflege-Tipps

Optimal ist es, wenn ihr direkt vor einem Regenschauer düngt. Dann sorgt der Regen dafür, dass die Nährstoffe dem Rasen schnell zur Verfügung stehen. Ansonsten könnt ihr die Fläche nach dem Düngen wässern, damit der Dünger auch wirken kann.

Rasen mähen

Das Mähen regt die Gräser dazu an, einen dichten Bewuchs zu bilden. In der Regel benötigt der Rasen von April bis Oktober einen wöchentlichen Schnitt, der sich nach dem Zuwachs richten sollte. Mäht lieber häufig einen kleinen Zuwachs als seltener einen großen.

Die optimale Schnitthöhe liegt bei 4 bis 5 cm, im Schatten bei ca. 6 cm.

Zu hoher Schnitt führt zu

  • mangelnder Verzweigung der Gräser,
  • weniger dichten Rasen,
  • geringerer Trittfestigkeit,
  • geringerer Belastbarkeit,
  • Anfälligkeit gegenüber Krankheiten vor allem im Winter.

Zu niedriger Schnitt führt zu

  • geschwächten Gräsern,
  • Verdrängung des Rasens durch Moos und Unkräuter,
  • Anfälligkeit gegenüber Trockenheit.

Mähroboter und Mulchmäher

Beim Mähen mit Mährobotern und auch Mulchmähern bleibt der Rasenschnitt auf dem Rasen, wird also nicht im Fangkorb aufgefangen. Diese Mäher zerhackseln den Rasenschnitt so starkt, dass er auf der Fläche kaum sichtbar ist. Diese Rasen"schnipsel" zersetzen sich und werden zu Humus, was dem Boden gut tut. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass ausreichend Mikroorganismen im Boden vorhanden sind, die diese Arbeit erledigen. Mit unseren Azet RasenDünger und Azet HerbstRasenDünger bringt ihr mit der jährlichen Düngung automatisch viele Mikroorganismen aus, die den Boden beleben und aktivieren. Sie sind daher für Mähroboter und Mulchmäher besonders gut geeignet.

Rasen kalken

Für den Boden und für die Pflanzen ist Kalk wichtig. Denn Kalk verbessert die Bodenstruktur, sorgt für ein gutes Bodenleben, reguliert den Säuregrad (pH-Wert) des Bodens und ist gleichzeitig ein wichtiger Pflanzennährstoff. Da Kalk liecht vom Regen ausgewaschen wird, muss er immer wieder ergänzt werden.

Ob euer Rasen Kalk benötigt, erkennt ihr durch einen ph-Bodentest. Rasengräser benötigen einen pH-Wert von 5,5 bis 6,0, bei schweren tonigen Böden bis 6,5. Liegt der pH-Wert eures Bodesn darunter, kalken. In unserem Azet RasenKalk finden sich nebem dem Kalk noch Magnesium und Eisen sowie lebende Azotobacter Bodenbakterien.

Da zu viel kalk zu schlechtem Gräsewachstum führen kann ist es sinnvoll, den pH-Bodentest regelmäßig im Frühjahr durchzuführen.

Rasen bewässern

Ob ihr euren Rasen bewässert ist eine grundsätzliche Überlegung, Trinkwasser solltet ihr dafür möglichst nicht einsetzen. Im Sommer wird der Rasen bei Trockenheit irgendwann braun. Jedoch erholt er sich in der Regel nach einem Regen wieder. Daher müsst ihr ihn nicht unbedingt wässern.

Mehr dazu im Neudorff Magazin


Wie übersteht der Rasen lange Trockenperioden?

Mehr erfahren

Boden verbessern

Je besser der Boden, umso besser der Rasen . Klingt einfach, und das ist es auch! Gönnt eurem Rasen jedes Jahr eine gute Gabe, und die Rasengräser danken es euch!

Sandiger, leichter Boden

Hier fehlen Ton-Humus-Komplexe, die Wasser und Nährstoffe speichern können. Gerade im Sommer vertrocknet der Rasen oft. Abhilfe schafft ihr durch jährliche Gaben von Bentonit SandbodenVerbesserer und Neudorff Terra Preta BodenVerbesserer.

Toniger, schwerer Boden

Hier fehlt Humus, der Boden ist sehr fest, die Rasenwurzeln haben Mühe ihn zu durchwurzeln. Häufig gibt es Staunässe, weil Wasser nicht schnell genug abziehen kann, und dann siedelt sich auch gern Moos an.

Abhilfe gibt es durch jährliche Gaben von Neudorff Terra Preta BodenVerbesserer. Damit lockert ihr den Boden und schaffen den Wurzeln wieder Luft zum Atmen. Zusätzlich könnt ihr die Fläche gelegntlich besanden, also gewaschenen Quarzsand ausstreuen. Dieser Sand enthält keine Feinanteile, die den Boden noch zusätzlich verdichten würden.

Mit dem Neudorff Rasencheck zum natürlichen Traumrasen

Mit dem Rasencheck findet ihr schnell heraus, was eurem Rasen fehlt und erhaltet die Lösung für euer Problem.

Zum Rasen-Check

Rasen neu anlegen

Ihr möchtet schönen Rasen haben? Dann ist die Vorbereitung des Bodens von entscheidender Bedeutung.

Rasen aussäen oder ausrollen?

Podcast: Folge 16

Was ist besser, Rasen aussäen oder Rollrasen verlegen? Wie fängt man an? Was sollte man beachten? Wann ist die beste Zeit? Diese und andere Tipps gibt es in dieser Episode.

Jetzt reinhören

Boden vorbereiten

  1. Das allerbeste, wenn ihr geduldig seid: Gründüngung aussäen und mindestens 8 Wochen wachsen lassen. Das lockert den Boden tiefgründig und bringt Humus hinein. Erst danach den Boden weiter bearbeiten.
  2. Fläche lockern durch 30cm tiefes graben und fräsen
  3. Unkraut und Steine entfernen
  4. NeudoHum RasenErde bei sehr sandigen onder sehr festen Böden flächig ausbringen. Bei sandigen Böden zusätzlich Bentonit SandbodenVerbesserer ausstreuen
  5. Azet RasenDünger ausbringen
  6. Boden durch harken einebnen. Zum Schluss mit einer - geraden! - holzlatte prüfen ob es noch Unebenheiten gibt. Die Höhe von Terrasse und anderen festen Bauten bedenken: auf den vorbereiteten Boden kommt noch der Rasen mit ca. 2 cm hinzu. Boden also etwas tiefer vorbereiten!
  7. Boden bei Regen5 - 10 Tage, bei Trockenheit 2 - 3 Wochen setzen lassen, dann nochmals einebnen.
  8. Walzen. Falls danach noch Unebenheiten zu sehen sind, nacharbeiten und nochmals walzen.
  9. Bewässern

Aussaat und erste Pflege

Die Auswahl der richtigen Rasenmischung ist sehr wichtig für das gute Gelingen der Aussaat. Überlegt deshalb genau, wie der Rasen genutzt werden soll und an welchem Standort ihr ihn aussät. Wählt aus einer unserer TerraVital Rasensamen-Mischungen aus.

Günstige Termine für die Aussaat von Rasen sind April / Mai und Ende August bis Anfang Oktober. Dann ist der Boden erwärmt und das Saatgut keimt schnell.

Mehr dazu im Neudorff Magazin


Rasen aussäen und pflegen

Mehr erfahren

Rollrasen

Viel Zeit spart ihr mit Rollrasen - einmal ausgerollt und schon ist eure Rasenfläche grün. Ab Mitte März wird er ausgerollt. Sorgfältige Vorbereitung und hinterher die richtige Pflege sind die Schlüssel zum Erfolg.

Mehr dazu im Neudorff Magazin


Rollrasen: Der schnelle Weg zum grünen Teppich

Mehr erfahren

Rasenprobleme

Bei Problemen mit Krankheiten, Schädlingen oder Unkraut im Rasen hilft es langfristig meist am besten, die Ursachen dafür zu beseitigen. Viel ist schon getan wenn ihr regelmäßig düngt und den Boden mit Neudorff Terra Preta BodenVerbesserer versorgt. Dann wächst der Rasen gleichmäßig und verdrängt Moos und Unkraut.

Pflanzendoktor: Die passende Lösung für euer Rasenproblem

Findet mithilfe des Pflanzendoktors heraus, wie ihr eure Rasenprobleme effektiv bekämpfen könnt und zu gesundem, saftig grünem Rasen gelangt. Dazu einfach Schadbild auswählen und Empfehlung angezeigt bekommen:

FAQs

  • Was für Rasen sollte ich im Schatten säen?

    Wo zu viel Schatten herrscht, sollten Sie besser auf Rasen verzichten. Dort werden fast immer Probleme mit Moos und Unkraut auftreten. Pflanzen Sie besser unempfindliche Schattenpflanzen wie z. B. Immergrün, Waldsteinien oder Dickmännchen (Pachysandra).

  • Rasen nachsäen. Wie soll ich am besten vorgehen?

    Entfernen Sie zunächst Moos und Unkraut. Lockern Sie den Boden dann etwas auf und verteilen Sie Neudorff Terra Preta BodenVerbesserer. Mischen Sie die Grassamen mit Azet RasenDünger und etwas Sand. Drücken Sie die Samen leicht an und wässern Sie die Stellen regelmäßig.

  • Wie schütze ich meinen Rasen vor Hitze?

    Regelmäßige Düngung mit Azet RasenDünger macht Ihren Rasen widerstandsfähiger gegenüber Trockenheit. Er enthält, wie alle Azet-Dünger von Neudorff, Mycco Vital. Diese nützlichen Mykorrhiza-Pilze stärken die Graswurzeln und helfen ihnen, Wasser und Nährstoffe aus dem Boden aufzunehmen. So bleibt Ihr Rasen länger grün.

  • Dürfen Kinder und Haustiere nach dem Düngen wieder auf den Rasen?

    Ja, unsere Düngemittel enthalten sterilisierte, organische und natürliche Rohstoffe. Kinder und Haustiere können den Rasen direkt nach der Düngung wieder betreten.

  • Sollte ich den Rasen vor oder nach dem Mähen düngen?

    Am besten ist es nach dem Mähen zu düngen, wenn das Gras kurz ist. Denn um zu wirken, muss der Dünger Kontakt mit dem Boden haben. Außerdem würde der Rasenmäher gleich nach dem Düngen wieder viele Düngerkörnchen mit aufsammeln. Azet RasenDünger verursacht auch keine Verbrennungen an den Halmen.

  • Mein Rasen wächst nur schwach und hat viel Rasenfilz, was kann ich tun?

    Düngen Sie mindestens zweimal im Jahr mit Azet RasenDünger / Azet HerbstRasenDünger. Um den Filz abzubauen und den Boden zu beleben, sollten Sie zusätzlich einmal im Jahr Neudorff Terra Preta BodenVerbesserer ausbringen. Mehr zur Rasenpflege finden Sie hier.

  • Was kann ich gegen Moos im Rasen tun?

    Moos erscheint dort, wo zu viel Feuchtigkeit und Schatten vorherrschen, wenn das Gras nicht gedüngt wird oder der Boden zu sauer ist. Testen Sie den ph-Wert des Bodens mit dem einfachen pH-Bodentest. Ist er zu sauer, kalken Sie mit Azet RasenKalk auf. Düngen Sie mit dem RasenDünger SPEZIAL mooslos glücklich.

  • Mehr Unkraut als Rasen, was tun?

    Düngen Sie Ihren Rasen mindestens zweimal im Jahr, im Frühjahr und Herbst, bei schlechtem Wachstum auch noch einmal im Sommer. Denn nur ein gesunder, kräftiger Rasen kann Moos und Unkraut verdrängen. Verwenden Sie dazu den RasenDünger SPEZIAL 5PLUS1.
    Um locker und gesund zu bleiben, braucht Ihr Boden außerdem einmal jährlich eine Humusversorgung mit Neudorff Terra Preta BodenVerbesserer. Mehr zur Rasenpflege finden Sie hier.

  • Wie pflege ich meinen Rasen im Herbst?

    Für eine sichere Überwinterung braucht der Rasen besonders viel Kalium zur Zellstärkung. Düngen Sie darum zwischen August und Mitte Oktober mit Azet HerbstRasenDünger.

  • Bei der Ausbringung mit dem Streuwagen brauchen Sie unterschiedliche Einstellungen, darum sollten Sie die Produkte besser nacheinander ausbringen. Die Reihenfolge spielt keine Rolle. Wollen sie mit der Hand streuen, können Sie die Produkte auch mischen.

  • In meinem Rasen wächst viel Moos. Hilft da Azet RasenKalk?

    Nicht immer ist Kalkmangel die Ursache. Darum machen Sie zunächst den pH-Bodentest und kalken nur bei Bedarf auf. Bei zu feuchtem und verdichtetem Boden helfen Neudorff Terra Preta BodenVerbesserer und mechanische Belüftungsmaßnahmen wie das Aerifizieren. Düngen Sie mit dem RasenDünger SPEZIAL mooslos glücklich. In extremen Schattenlagen sollten Sie lieber spezielle Bodendecker verwenden.

  • Was mache ich mit meinem Rasenschnitt?

    Große Mengen an Rasenschnitt faulen gut im Thermokomposter. Lassen Sie die Halme deshalb zunächst etwas antrocknen. Anschließend sollten Sie den Rasenschnitt immer mit trockenen Materialien wie Schreddermaterial oder feinerem Rindenmulch im Thermokomposter mischen. Vergessen Sie nicht die Impfung des Komposts mit Radivit Kompost-Beschleuniger.

  • Kann mein Haustier nach der Düngung mit Azet RasenDünger wieder auf den Rasen?

    Ja, Ihr Tier kann die Fläche sofort wieder benutzen. Azet RasenDünger enthält keinerlei für Tiere schädliche Stoffe.

  • Muss ich den Rasen nach dem Düngen wässern?

    Nein, das ist erstmal nicht notwendig. Allerdings beginnt der Dünger erst zu wirken, wenn sich das Granulat durch Regen oder Bewässerung aufgelöst hat. Ansonsten kann er seine Düngerwirkung nicht entfalten.

  • Muss ich den Dünger mit dem Düngerstreuer ausbringen?

    Nein, notwendig ist das nicht, aber hilfreich. Denn der Rasen wird damit gleichmäßiger grün als wenn Sie den Dünger per Hand ausstreuen.

  • Ich dünge meinen Rasen gar nicht, damit ich nicht so viel mähen muss. Allerdings breitet sich jetzt Unkraut im Rasen aus.

    Wenn Sie gar nicht düngen, schwächen Sie Ihren Rasen. Unkräuter dagegen können sich umso besser ausbreiten und verdrängen die Rasengräser. Mit dem organischen Dünger von Neudorff wächst ihr Rasen vor allem in die Breite und nicht so sehr in die Höhe. Das heißt, er wird schön dicht, ohne dass Sie zu viel mähen müssen.

  • Nach dem Winter sieht mein Rasen regelmäßig fleckig und blass aus. Oft habe ich auch einen schimmeligen Belag. Was kann ich tun?

    Düngen Sie Ihren Rasen im August oder September ein letztes Mal mit dem Azet HerbstRasenDünger. Dann geht der Rasen gestärkt in den Winter und wird ihn gut überstehen. Lassen Sie Ihren Rasen nicht länger als 5 cm in den Winter gehen.

  • Mein Rasen ist voller Rasenfilz, dass ich ihn zweimal im Jahr vertikutieren muss. Gibt es eine Alternative?

    Auf jeden Fall: Verwenden Sie regelmäßig Azet RasenDünger und Neudorff Terra Preta BodenVerbesserer. Die enthaltenen Mikroorganismen beleben den Boden, der Dauerhumus schafft lockereren Boden. So verbessern sich die Bedingungen für die Mikroorganismen, die den Rasenfilz abbauen.

  • Wie werde ich Pilze im Rasen los?

    Es gibt leider kein zugelassenes Pflanzenschutzmittel gegen Pilze im Rasen. Allerdings schädigen sie den Rasen auch nicht. Gut ist es, sie regelmäßig vor dem Mähen zu entfernen, um die Sporenbildung und somit die Weiterverbreitung über den Rasenmäher zu vermeiden.

Braucht ihr Beratung?

Ihr erreicht uns unter 05155-62 44 888 
oder per E-Mail an beratung@neudorff.de

Mo-Do von 8°° - 16°° und Fr. von 8°° bis 14°° Uhr sind unsere Gartenbau-Ingenieurinnen gern für euch da!


Wir freuen uns auf eure Fragen!