Suche
Deutschland

Die Tanzfliege – Raver der Lüfte

Eine Tanzfliege auf einem Blütenstengel.

Wissenschaftliche Bezeichnung: Empidodea
Ordnung: Zweiflügler
Familie: Tanzfliegen

Körperbau: Die überwiegend kleinen Fliegen sind braun-schwarz gefärbt. Sie haben einen rundlichen Kopf, der bei den Männchen häufig mit zwei großen Komplexaugen ausgestattet ist. Der oft sehr lange Rüssel wird zum Anstechen und Aussaugen der Beutetiere genutzt.

Vorkommen: Nordeuropa, Gärten, Wiesen, Waldränder

Nahrung: Tanzfliegen ernähren sich hauptsächlich von anderen Insekten, die sie im Flug fangen und anstechen. Eine Untergruppe der Tanzfliegen (Empididae) sind allerdings Blütenbesucher, die damit auch zur Bestäubung beitragen. Diese Tanzfliegen nehmen tierische Nahrung nur noch im Larvenstadium und bei der Paarung auf. 

Fortpflanzung: Als Vorbereitung zur Paarung bilden die Tanzfliegen kleinere Schwärme, die als „Tanzgruppen“ bezeichnet werden. Die nach Geschlechtern getrennten Fliegenschwärme „tanzen“ in Zickzack- und Kurvenmustern durcheinander. Die Männchen fliegen die Weibchen meistens von unten an, um sich zu nähern. Einige Arten reiben sich während des Balzflugs gegenseitig die Fußglieder. Die Begattung der weiblichen Tiere findet sitzend oder hängend statt. Die Eier werden in den Boden gelegt, wo später auch die Verpuppung stattfindet.

Besonderheiten: Die männlichen Tanzfliegen bringen den Weibchen in der Balz ein Beutegeschenk (Insekt), das das Weibchen während der Paarung aussaugt.

Neudorffs Extra-Tipp: Genießen Sie Ihren Garten als Bühne für die Tanzveranstaltung! Immerhin fangen Tanzfliegen andere kleine Insekten oder bestäuben Blüten.