Suche
Teilen

Diese Seite teilen:

Garten-Lexikon

Ameisen

Lästlinge

Amerikanischer Stachelbeermehltau

Amerikanischer Stachelbeermehltau

An Stachelbeere und Schwarzer Johannisbeere. Vor allem bei sonnig-warmer Witterung. Blätter, Früchte und Triebe bedeckt mit weißem, später braunem, abwischbarem Belag. Triebe bleiben gestaucht. Früchte werden ungenießbar. Überwinterung des Pilzes an Trieben und in Knospenschuppen.

Vorbeugung

- Befallene Triebspitzen beim Winterschnitt entfernen und vernichten. - Vor Blattaustrieb und bis zur Ernte regelmäßig Neudo®-Vital Obst-Spritzmittel (→Pflanzenhilfsmittel) spritzen. Denn vitale Pflanzen sind weniger anfällig für Pilzkrankheiten.

Bekämpfung

s. Pflanzen-Doktor: Amerikanischer Stachelbeermehltau

Anhäufeln

Anhäufeln

Winterschutz bei Rosen und anderen frostempfindlichen Pflanzen.

Dazu Gartenerde oder NeudoHum® PflanzErde verwenden. Erde über die unteren 20 cm der Pflanze verteilen. Zur Befestigung über die Erde Fichtenreisig legen.

Im Gemüsegarten Kartoffeln anhäufeln um den Knollenansatz zu verbessern. Bei Lauch bewirkt das Anhäufeln die Bildung weißer Schäfte.

Apfelmade/Apfelwickler

Apfelmade/Apfelwickler

Im Inneren der Früchte fressen Larven. Am Bohrloch außen braune Kotkrümel. Früchte fallen vorzeitig ab. Überwinterung als Larve im Kokon am Stamm.

Vorbeugung

- Fallobst aufsammeln und vernichten.

Bekämpfung

s. Pflanzen-Doktor: Apfelwickler

Apfelmehltau

Apfelmehltau

Blattoberseits und auf Trieben weißer, mehliger, später graugrünlicher Belag. Blätter schmal eingerollt, unter Verbräunung absterbend. Überwinterung als Pilzgeflecht in den Knospen.

Vorbeugung

- Zu starke →Stickstoffdüngung vermeiden. Ausgewogene →Düngung mit Azet® GartenDünger oder Azet® Beeren- und ObstDünger. - Kranke Triebspitzen entfernen und vernichten. - Durch Neudo®-Vital Obst-Spritzmittel optimal ernährte Pflanzen sind weniger anfällig gegen Pflanzenkrankheiten, daher düngen Sie wiederholt durch Spritzungen mit Neudo®-Vital Obst-Spritzmittel (→Pflanzenhilfsmittel).

Bekämpfung

s. Pflanzen-Doktor: Apfelmehltau

Apfelschorf

Apfelschorf

Auch an Birne. Vor allem bei regnerischer Witterung braungraue Blattflecken und frühzeitiger Laubfall im Herbst. An den Früchten braunschwarze, später rissige Flecken. Überwinterung auf infiziertem Laub und an Trieben.

Vorbeugung

- Infiziertes Falllaub entfernen und sorgfältig →kompostieren. - Durch regelmäßigen Baumschnitt für schnelles Abtrocknen des Laubes sorgen. - Widerstandsfähige Sorten pflanzen.

Bekämpfung

s. Pflanzen-Doktor: Apfelschorf

Ausgeizen

Ausgeizen

Ausbrechen von Seitentrieben, die in den Blattachseln von Tomaten entstehen.

Das Ausgeizen steigert den Ertrag und auch die Größe der gebildeten Früchte.

Ausläufer

Ausläufer

Selbstvermehrungsmethode von Pflanzen. Aus dem Wurzelbereich wachsen Neutriebe heraus, die sich zu selbstständigen Jungpflanzen entwickeln, z. B. bei Erdbeeren. Ausläufer werden auch "Stolonen" genannt. →Vermehrung

Aussaat

Aussaat

Einbringen von Saatgut auf oder in die Erde, im Freien oder in geschlossenen Räumen. Wichtig bei der Aussaat in Gefäßen ist die Verwendung einer hochwertigen Erde wie NeudoHum® Aussaat- und KräuterErde, damit die zarten Keimlinge gute Startbedingungen vorfinden. Die auf den Saatgut-Packungen gemachten Angaben unbedingt beachten. Besonders wichtig sind Saattiefe und Keimtemperatur. Aussaaten stets gleichmäßig feucht halten.

Bei älterem Saatgut Keimfähigkeit prüfen. Dazu auf einem flachen Teller feuchtes Küchenkrepp auslegen. Die abgezählten Samen auf dem Teller gleichmäßig verteilen. Mit einer weiteren weiteren Lage feuchtem Küchenkrepp abdecken. Ab jetzt ist es ganz besonders wichtig, auf eine gleichmäßige Temperatur von cirka 20 °C und ausreichende Feuchtigkeit zu achten. Die gekeimten Samen auszählen - so lässt sich der prozentuale Anteil keimfähiger Samen leicht feststellen. Keimt noch die Hälfte der Samen, lohnt sich die Aussaat auf jeden Fall.

Aussaat - Schritt für Schritt - Eine Aussaatschale mit NeudoHum® Aussaat- und KräuterErde zu 2/3 füllen. Erdoberfläche mit einem Stab begradigen und mit einem Holzklotz andrücken. - Samen gleichmäßig und dünn ausstreuen. Mit einer dünnen Schicht Erde bedecken (in Samenkorn-Stärke) und wieder leicht andrücken. Ausnahme: Lichtkeimer brauchen keine Erdschicht. - Mit einer feinen Brause angießen und an einen hellen Platz bei Zimmertemperatur stellen. - Sobald die Keimblätter entwickelt sind, müssen Sie „pikieren“. Dazu eine Schale mit NeudoHum® Aussaat- und KräuterErde zu 2/3 füllen. Mit einem Pikierstab (oder einem alten Stift) Löcher in die Erde bohren. Die aus der Aussaatschale vorsichtig herausgehobenen Keimlinge einzeln bis zu den Blättern in das Loch setzen und leicht andrücken. Vorsichtig angießen.

Australische Marienkäfer

Australische Marienkäfer

Nützlinge, die gegen →Woll- und Schmierläuse wirksam sind. Sowohl die erwachsenen Käfer als auch die Larven vertilgen Schädlinge. Die Larven der CM-Australischen Marienkäfer sehen Woll- und Schmierläusen sehr ähnlich, sind jedoch größer und beweglicher.

Ein Käfer kann im Verlauf seiner Entwicklung etwa 250 Woll- und Schmierläuse vertilgen. Der CM-Australische Marienkäfer benötigt Tagestemperaturen von 20 °C. Erhältlich über Bestell-Sets im Gartenfachhandel.

Austriebsspritzung

Austriebsspritzung

Spritzung von Obst- und Ziergehölzen im Februar/März zwischen Knospenschwellen und Sichtbarwerden der Blattspitzen mit einem ölhaltigen Pflanzenschutzmittel wie Promanal® Neu Austriebsspritzmittel*(→Pflanzenschutzmittel).

Überwinternde Schädlinge werden durch die Austriebsspritzung in ihrem empfindlichsten Stadium getroffen und abgetötet.

 

* Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen. Warnhinweise und -symbole in der Gebrauchsanleitung beachten.
** Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden. Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformationen lesen.
*** Biozidprodukte vorischtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformationen lesen.