Pflanzen-Doktor

Selbst die beste Pflege kann nicht verhindern, dass Schnecken, Blattläuse oder andere Schaderreger Ihre Pflanzen befallen. Nur wenn Sie wissen, wer Ihre Pflanzen befällt, können Sie gezielt dagegen vorgehen. Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen die häufigsten Schaderreger vor. Wir zeigen Ihnen, wie Sie einem Befall vorbeugen können und was Sie zur umweltfreundlichen Bekämpfung tun können. Alle Empfehlungen beziehen sich auf die Anwendung der Produkte in Deutschland.

Gartenlaubkäfer

Gartenlaubkäfer

Beschreibung
Die Gräser bleiben fleckenweise im Wachstum zurück und verbräunen. Im Boden findet man 1 bis 5 cm lange Engerlinge, die an den Wurzeln der Gräser fressen. Bei starkem Befall kann sich die Grasnarbe lösen. Die Engerlinge sind weiß gefärbt mit braunem Kopf und besitzen 3 Paar Brustbeine. Häufig verstärken Vögel, die im Rasen nach den Engerlingen picken, den Schaden. Die Schäden entstehen von Juli bis September. Mögliche Ursache sind die Larven von Gartenlaubkäfern (sind bis zu 1,5 cm lang), Maikäfern oder Junikäfern (Larven sind größer als 1,5 cm), die an den Wurzeln der Gräser fressen. Die Käfer legen ihre Eier bevorzugt an feuchten Standorten ab.

Bekämpfung
1. Bekämpfung von Gartenlaubkäfern:
Mit Nützlingen (HM-Nematoden) können Sie die Larven von Gartenlaubkäfern bekämpfen. Nützlinge (HM-Nematoden) sind Fadenwürmer, die für Menschen, Haustiere und Pflanzen völlig harmlos sind. Die Bekämpfung ist von Juni bis September möglich. Nützlinge sind per Bestell-Set (Nützlinge gegen Bodenschädlinge) im Fachhandel erhältlich.

2. Bekämpfung anderer Engerlinge:
Bei Engerlingen, die größer als 1,5 cm sind, handelt es sich um Larven des Mai- oder Junikäfers. Sie sind nicht bekämpfbar.
Bei starkem Befall ist eine Neuanlage des Rasens zu empfehlen. Der Boden muss vorher mit einer Motorfräse gründlich durchgearbeitet werden, um die Engerlinge abzutöten.
Wenn Sie mehr über die Neuanlage von Rasenflächen wissen möchten, klicken Sie hier.


Seite drucken